41. Hallenturnier des ATSV Kelheim

mz_logo

Live
Sonntag, 6. November 2016 7

41. Hallenturnier des ATSV Kelheim

Am Samstag geht das 41. Hallenfußball-Turnier des ATSV Kelheim in sein großes Finale. Acht Herren-Teams machen den Turniersieger 2017 unter sich aus. Nach dem Aus von Titelverteidiger ATSV bereits in der Vorrunde ist das Rennen völlig offen. Ab 13.30 Uhr rollt der Ball in der Kelheimer Dreifachturnhalle – die MZ berichtet live.

  • Nur noch wenige Minuten bis zum Anpfiff des Kelheimer Hallenturniers. Die Teams wärmen sich auf, die Fans auch.

  • Nach einer Schweigeminute für den im Dezember verstorbenen Hans Einberger - der guten Seele des Vereins - läuft das Turnier. In der ersten Partie stehen sich der SV Ihrlerstein und der SV Saal gegenüber.

  • Grade kämpft das Turnier mit technischen Problemen. Die Uhr streikt. Eben wurde daher erst die zweite Partie angepfiffen.
    Das Zwischenergebnis:
    Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5

    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig läuft
  • Schwaig und der Freie TUS trennen sich schadlos mit 2:2. Jetzt steigt der Hausherr zum ersten Mal in den Ring.
    Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg Läuft

    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
  • Um das geht es heute Abend: die Ü32 des Rekordmeisters FC Bayern bereichert das Teilnehmerfeld des Turniers. Die Mannschaften unterstützen damit die Spendenaktion zu Gunsten der fünfjährigen Alessia Kollmer-Böhm aus Hemau. Sie hatte bereits vor ihrer Geburt Krebs. Jetzt, nach dem Sieg über die Krankheit, möchte sie gehen lernen – mit einer Delphinherapie.

  • Die Zuschauer fiebern mit. Allerdings sehen sie so unsere Reklametafel nicht. #Optimierungsbedarf 😉

  • Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2

    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München Läuft
  • Gottfried Michl übergibt für den FCB Geschenke in 500 €. Die Halle sagt 🙏!

  • Der FC Bayern hat seine erste Marke in der Kelheimer Halle hinterlassen. Mit einem 5:1 gegen Thaldorf.
    Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2
    ATSV Kelheim - SV Saal läuft.

    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München 1:5
  • Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2
    SV Saal - ATSV Kelheim 1:1

    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München 1:5
    Freier TuS Regensburg - SC Thaldorf Läuft
  • Kelheims Bürgermeister Horst Hartmann steht breit lächelnd in der Dreifachturnhalle. "Kurze Woche wenig Termine - und wenn, dann so schöne, wie heute." Ein Fußballabend mit dem ATSV als Gastgeber und dem FCB als Gast. "Ich genieße das heute."
  • Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2
    SV Saal - ATSV Kelheim 1:1
    SV Ihrlerstein - TV Riedenburg läuft
    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München 1:5
    Freier TuS Regensburg - SC Thaldorf 4:1
  • Respekt! Der SV Schwaig macht die Kasse auf und spendet nochmal 1000€ für Alessia!

  • Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2
    SV Saal - ATSV Kelheim 1:1
    SV Ihrlerstein - TV Riedenburg 2:0
    SV Saal - TV Riedenburg 1:3
    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München 1:5
    Freier TuS Regensburg - SC Thaldorf 4:1
    SV Schwaig - FC Bayern München 3:5
  • sportlich hat der FCB bislang keine Geschenke gemacht. Mit 5:4 rangen die Kicker den Titelverteidiger TuS Regensburg nieder.
    Für die Kinder hatten sie aber schon etwas dabei: Jede Menge Autogrammkarten.

    Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2
    SV Saal - ATSV Kelheim 1:1
    SV Ihrlerstein - TV Riedenburg 2:0
    SV Saal - TV Riedenburg 1:3
    SV Ihrlerstein - ATSV Kelheim läuft
    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München 1:5
    Freier TuS Regensburg - SC Thaldorf 4:1
    SV Schwaig - FC Bayern München 3:5
    Freier TuS Regensburg - FC Bayern 4:5

  • Die Vorrunde ist vorbei. Die jeweils beiden erstplatzierte sind weiter.
    Alte Herren
    Gruppe 1:
    SV Saal - SV Ihrlerstein 2:5
    ATSV Kelheim - TV Riedenburg 0:2
    SV Saal - ATSV Kelheim 1:1
    SV Ihrlerstein - TV Riedenburg 2:0
    SV Saal - TV Riedenburg 1:3
    SV Ihrlerstein - ATSV Kelheim 5:2
    Tabelle: 1. SV Ihrlerstein (9 Punkte), 2. TV Riedenburg (6), 3. SV Saal (1), 4. ATSV Kelheim (1)

    Gruppe 2:
    Freier TuS Regensburg - SV Schwaig 2:2
    SC Thaldorf - FC Bayern München 1:5
    Freier TuS Regensburg - SC Thaldorf 4:1
    SV Schwaig - FC Bayern München 3:5
    Freier TuS Regensburg - FC Bayern 4:5
    SV Schwaig - SC Thaldorf 2:1
    Tabelle: 1. FC Bayern München (9 Punkte), 2. Freier TuS (4, +2 Tore), 3. SV Schwaig (4, -1), 4. SC Thaldorf
  • Es sah für die Ärzte aus, wie eine verkalkte Nebenniere. "Die Ärzte haben uns damals gesagt, dass das halt nach der Geburt ein kleiner Eingriff wird", sagt Alessias Mama Anna Kollmer-Böhm. Nur ein Mediziner hatte noch während ihrer Schwangerschaft den Verdacht auf einen Tumor. Anna und ihr Mann Boris waren damals stinksauer auf den Mann. "Aber er sollte Recht behalten."
    Die Diagnose nach der Geburt: Ein Tumor im Rückenmark.
    Der Krebs hat Alessias Nerven zerfressen. Bis er mit Chemo-Therapie und Operation besiegt war, hatte er in die Leber und ins Gehirn gestreut. Heute hat das Mädchen das, was die Mediziner als "InkomplettenQuerschnittslähmung" bezeichnen.
    Aber dieser Kampf scheint gewonnen. Jetzt ist die Kleine seit 2014 Tumorfrei. Aber die Nerven sind kaputt.
    "Dass sie mit der Prothese so laufen kann - die Neurologen sagen, das ist ein kleines medizinisches Wunder." Eine Delphintherapie verspricht Erfolg. Aber die ist teuer. "Wir schätzen mehr als 10000 Euro." Zu viel für die kleine Familie. "Was hier heute läuft - wir sind sprachlos. Dass der FC Bayern für unsere Kleine kommt, dass die Menschen hier sind und helfen, dass Vereine, wie der SV Schwaig 1000 Euro geben..."
    Held des Tages ist Jürgen Pillmeier. Er ist ein Freund der Familie, beim ATSV aktiv und er hat den FC Bayern angeschrieben und zum Turnier eingeladen.

  • Die Halfinale sind vorbei und im Finale stehen nun der FC Bayern und der SV Ihrlerstein
    Ergebnisse Halbfinale
    SV Ihrlerstein - Freier TuS Regensburg 4:2
    FC Bayern München - TV Riedenburg 3:1
  • Der FC Bayern hat das Turnier nach einem harten Finale gegen den SV Ihrlerstein mit 4:1 gewonnen.
  • Mit diesem Eindruck von der Siegerehrung sagen wir gute Nacht.

  • Die Zwischenrunde endet mit einem Spießrutenlauf
     
    Foto: Neumaier
     

    Wenn ein Tor zum 1:4, das nicht einmal zwei Minuten vor dem Ende nur noch Ergebniskosmetik bedeutet, gefeiert wird, als ob es der Siegtreffer im Finale wäre, dann stimmt etwas nicht. Wenn dann noch gleichzeitig ein Spieler zur Zielscheibe der Gegner und rund 300 Zuschauer wird, dann stimmt etwas ganz gewaltig nicht.

    Es war ein gellendes Pfeifkonzert, Buh-Rufe erfüllten die Kelheimer Dreifachturnhalle – das lag aber nicht an einem weiteren Favoritensterben beim Herren-Hallenturnier des ATSV Kelheim, sondern traf lediglich eine Person: Mergim Dumani. Der ehemalige ATSV- und aktuelle Neustädter Fußballer wurde bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen, Fehler wurden beklatscht, Fouls gegen ihn frenetisch bejubelt....

    Hier geht es zum kompletten Artikel

     
  • Mergim Dumani: "Ich war weder unsportlich noch unfair"
     

    Die Wogen gingen hoch am zweiten Tag der Vorrunde beim Kelheimer Hallenfußball-Turnier, als der Neustädter Spieler Mergim Dumani mit einigen Finten und Tricks Gegenspieler in Leere laufen ließ. Die Halle pfiff in der Folge bei jedem Ballkontakt des TSV-Kickers und reagierte mit Schmährufen. Unser Medienhaus sprach mit dem Spieler.

     

    Herr Dumani, Sie wurden beim Kelheimer Hallenturnier lautstark ausgepfiffen, beleidigt und harte Fouls gegen Sie bejubelt. Können Sie sich erklären, woran das lag?

    Das habe ich mich die vergangenen Tage auch gefragt, aber keine Antwort gefunden. Ich war weder unsportlich noch unfair, habe kein böses Foul gemacht, niemanden beleidigt. Ich habe lediglich meinen Spielstil durchgezogen. Dazu gehören viele Körpertäuschungen und Tricks – so spiele ich. Wenn das jemand als arrogant auffasst, wie es wohl einige getan haben, verstehe ich das nicht. Ich wollte niemanden bloßstellen, sondern nur eine gute Leistung zeigen. Ich habe Respekt vor jedem Gegner.

    Wie haben Sie die Pfiffe und Buh-Rufe wahrgenommen – oder haben Sie das ausgeblendet?

    Ausblenden ging nicht, es war ja extrem laut. Aber die Pfiffe und Anfeindungen haben mich motiviert. Ich wollte sportlich eine Antwort geben –habe ich auch: Mit drei Toren und einer Vorlage.

    Sie blieben während des abschließenden Spiels gegen den SV Kelheimwinzer sehr ruhig...

    ...ja klar, ich musste ruhigbleiben, alles andere hätte es doch schlimmer gemacht. Ich habe mich selbst nach den brutalsten Fouls, sogar einer Tätlichkeit, nicht aufgeregt. Gestört hat mich allerdings, dass genau diese Fouls gegen mich vom Publikum dann bejubelt wurden. Eigentlich sollte es doch andersherum sein: Schöne Tore, tolle Pässe und Tricks sollten bejubelt werden, keine Fouls.

    Spielen Sie am Samstag und werden Sie ihren Spielstil ändern?

    Klar spiele ich, ich bin nicht eingeschüchtert. Meinen Stil kann ich nicht ändern, so spiele ich und das wird auch so bleiben. Meine Teamkollegen und Abteilungsleiter Daniel Neubaur stehen da voll hinter mir, haben mich darin bestärkt.

    Was erwarten Sie am Samstag – wieder Pfiffe oder doch Applaus?

    Keine Ahnung, ich kann es nicht beeinflussen. Aber egal, was kommt, ich will wieder ruhigbleiben und einfach nur erfolgreich Fußball spielen.

     

     

    (Anm. d. Red.: Die Aussage von Neustadts Abteilungsleiter Daniel Neubaur im MZ-Bericht vom vergangenen Montag über das Kelheimer Hallenturnier – Dumani habe durch seine Tricks Respekt gegenüber Gegnern vermissen lassen und trage damit Mitschuld an den Pfiffen –, war einem Missverständnis geschuldet und deshalb so nicht korrekt. Neubaur betont, dass er voll hinter Dumani stehe. Im Online-Artikel wurde dies bereits korrigiert.)

  • Der FC Kelheim rockt den ersten Finaltag
     
    Foto: Stöcker
     
     
    Wenn die Kicker des FC Kelheim auflaufen, passieren zwei Dinge: Sie und ihre Fans feiern und es fallen Tore. Viele Tore. Mit 6:5 haben sie den Bezirksligist TV Riedenburg buchstäblich niedergerungen. Nach dem der A-Klassist zunächst mit 3:0 davon galoppierte gelang es den Riedenburgern bis zur Mitte der zweiten Halbzeit das Spiel zu drehen und sogar 4:3 in Führung zu gehen. Dann ging es Schlag auf Schlag und am Ende zog das Bezirksliga Team den Kürzeren. Endergebnis: 6:5-Sieg für den FC Kelheim...
     
  • ATSV-Turnier: Der Tag der Entscheidung

    (von Martin Rutrecht)

     
    In Kelheim wird am Samstag der Hallen-Champion gekrönt. Ein Halbfinalist steht fest – Außenseiter FC Kelheim. Um die anderen Tickets geht’s heiß her.
     
     Der FC Kelheim begeisterte bisher beim Bandenzauber in der Dreifachturnhalle. Foto: Rutrecht
     
     
    Das 41. Hallenfußball-Turnier des ATSV Kelheim findet heute, Samstag, seinen finalen Höhepunkt mit dem Showdown der Herren (und anschließender Players Night). Das Rennen um die Turnierkrone wird ab 13.30 Uhr eingeleitet von den abschließenden Spielen in den Endrunden-Gruppen. Ein Halbfinalist steht nach Finaltag eins vor Wochenfrist schon fest: Der Außenseiter und A-Klassist FC Kelheim marschierte durch.

    „Wir können es nicht fassen, was da gerade passiert“, sagt der FC-Vize-Vorsitzende Marcel Wunderlich, „unser Traum vom Titel wächst.“ Man werde aber nicht überheblich, sondern gehe voll konzentriert in den Finaltag. „Die Spiele gegen TV Riedenburg und SV Ihrlerstein waren eng und hätten auch anders ausgehen können.“ Der Underdog wird seinen Kader mit einem weiteren Keeper nochmals aufpeppen.

    Hinter dem FC Kelheim (6 Punkte) balgen sich Riedenburg und Ihrlerstein (beide 3) um den zweiten Halbfinalplatz in Gruppe A. Entschieden wird die Ticketvergabe im direkten Duell; den Altmühltalern würde wegen der besseren Tordifferenz ein Remis genügen. „Wir kommen mit dem allerletzten Aufgebot, wir haben gerade noch sieben Spieler“, berichtet TV-Vorsitzender Maximilian Sedlmeier. Nach Stefan Pollinger (verletzt) und Stefan Schmid (gesperrt) fallen diesmal auch Florian Hanke und Georg Gabler aus, die für ihre Firma bei einem Masters kicken. „Unsere Rumpftruppe ist von der Qualität aber so gut, dass ich ihr das Halbfinale zutraue. Was danach passiert, wird eine Frage der Kondition. Blockweise können wir klarerweise nicht wechseln.“

    Die Ihrlersteiner trauern ihrem „Grottenspiel“, so Abteilungsleiter Ralf Graßl, gegen den FC Kelheim (4:5) nach. „Da haben wir nach dem Auftaktsieg gegen TSV Neustadt leichtfertig die vorzeitige Halbfinalteilnahme hergeschenkt. Damit sind wir überhaupt nicht zufrieden.“ Nun müssen die Brandler gegen Riedenburg gewinnen. „Das wird sehr schwer, aber wir wollen ins Halbfinale“, so Graßl. Das bislang punktlose Neustadt rauscht daran sicher vorbei, auch wenn ein abschließender Sieg gegen den FC Kelheim glücken sollte. „Wir werden versuchen, eine schlagkräftige Truppe zu formen, auch wenn einige Spieler die Grippe erwischt hat“, sagt TSV-Abteilungsleiter Daniel Neubaur.

    In Gruppe B könnten noch Rechenstifte erforderlich sein. Der TSV Abensberg liegt mit sechs Zählern voraus, doch bei einer Niederlage im letzten Gang gegen SV Lengfeld (3 Punkte) und einem Erfolg des ATSV II (3) über SV Saal lägen die Babonen mit ATSV II und Lengfeld gleichauf. Das Spielchen mit den dann herangezogenen direkten Vergleichen gab es schon in Vorrunde – dabei scheiterte Titelverteidiger ATSV Kelheim I. Ebenso gut könnten sich ATSV II, Lengfeld und das noch punktlose Saal mit je drei Zählern auf Rang zwei einfinden. Dazu müsste Saal die Kelheimer Reserve schlagen und Abensberg gegen Lengfeld gewinnen.

    Die Babonen wollen diese Rechenspielchen nicht bemühen. „Nach zwei Siegen ist unsere Ausgangslage positiv. Wir wollen den noch fehlenden Punkt gegen Lengfeld einfahren, auch wenn sich der SV als unangenehmer Gegner gezeigt hat“, sagt Abteilungsleiter Sebastian Kneitinger. Im Tor des TSV wird anstelle von A-Jugendkeeper Matthias Hintermeier nun Stammkraft Michael Wehdanner stehen.

    Die Herkulesaufgabe gegen den Bezirksligisten zu schultern, wird für Lengfeld schwer. „Bei Abensberg habe ich immer das Gefühl, sie spielen nur das, was gerade nötig ist. Aber sie können jederzeit einen Gang hoch schalten“, sagt SV-Spielertrainer Stefan Galli, der ebenso wie Torwart Simon Gutsmiedel, Matthias Weiß und Sven Fordermaier beim Showdown fehlt. „Wir können eigentlich nur überraschen.“

    Im ATSV II arbeitet man fleißig „am besten Ergebnis einer Reserve in der Turniergeschichte“, so Betreuer Jan Schandri. Will heißen: Der zweite Anzug möchte ins Halbfinale. Bis auf Christian Gottschalk stellt Kelheim das Team der Vorwoche. Die Schandri-Truppe muss sich gegen Saal wehren, das trotz null Punkten noch Chancen aufs Halbfinale sieht. „Natürlich müssen wir gegen den ATSV II ein paar Tore schießen“, so Abteilungsleiter Michael Schmitz. „Unsere Kicker werden alles geben. Wir benötigen eine gute Chancenverwertung und die Hilfe von Abensberg. Halbgas wäre nicht hilfreich.“ Das gilt auch, wenn es ab 16 Uhr Richtung Finalphase geht.
     
  • Live-Berichterstattung am Samstag ab 13.30 Uhr
     
    Am Samstag berichtet die Lokalredaktion der Mittelbayerischen Zeitung hier ab 13.30 Uhr live aus der Halle. Es gibt Live-Ticker zu den wichtigen Spielen, Interviews mit Spielern, Trainern oder Verantwortlichen, kurze Videos oder kleine Geschichten rund um das ATSV-Hallenturnier.
    Ein buntes Potpourri zum Abschluss - schaut doch mal rein!
     
    Wer nochmal die komplette Chronologie, alle Ergebnisse und Sieger der bisherigen Entscheidungen in der Kelheimer Dreifachturnhalle nachlesen möchte, ist in unserem MZ-Spezial gut aufgehoben.
  • Warmmachen ist gerade noch angesagt, aber in drei Minuten gehts los. Riedenburg macht den Auftakt gegen Ihrlerstein - es geht um den Platz im Halbfinale. Riedenburg reicht ein Punkt, der SVI muss gewinnen.

  • Handshake und los gehts!

  • Riedenburg mit der ersten guten Chance. Es geht schon von Beginn an hin und her - auch Ihrlerstein mit dem ersten Torschuss.
  • Der SVI führt - 1:0 in der 2. Minute durch Alexander Bauer.
  • Bauer legt nach. Nach dreieinhalb Minuten führt der SVI nun mit 2:0 - die wollen wohl unbedingt ins Halbfinale!
  • Ihrlerstein meint es wohl wirklich ernst - 3:0 durch Josef Goppold. Gespielt sind sechs Minuten. Riedenburg ist noch nicht wirklich im Spiel.
  • Riedenburg verkürzt. Torjäger Alex Maier erzielt das 1:3. Noch zweieinhalb Minuten in Hälfte eins.

  • Jetzt wird wieder spannend: Der TVR erzielt den Anschlusstreffer. Sebastian Schmid macht mit seinem 13. Turniertreffer das 2:3. Noch eineinhalb Minuten zu gehen
  • Es geht in der Partie ums Halbfinale. Riedenburg reicht ein Remis, ein Tor fehlt noch.
  • Der TVR schnuppert am Ausgleich. Gute Chance grade - wieder durch Sebastian Schmid.
    Doch im Gegenzug erhöht der SVI. Simon Hercher macht das 4:2.
    Ein klasse Spiel!
  • Immer wieder Bauer! Die Nummer 4 bringt den SVI wieder komfortabel in Front. 5:2 heißt es sechs Minuten vor dem Ende.
    Und es geht schneller, als ich schreiben kann. 6:2 für den SVI. Torschütze: Josef Goppold.
    Wars das. Sieht danach aus. Noch fünf Minuten.
  • Der 82-jährige Gerhard Wagner hat noch kaum ein Kelheimer Turnier versäumt - selbst war ein "giftiger Verteidiger", sagt der Fan des SV Ihrlerstein.

  • Der Kapitän muss runter - Christian Zach hat sich bei einem Zweikampf verletzt.
    Spielstand zwei Minuten vor dem Ende - weiterhin 6:2.

  • Sebastian Schmid legt nochmal für Riedenburg eins nach. Das 3:6. Ergebniskosmetik, denn das Spiel ist hiermit aus - Ihrlerstein ist im Halbfinale.
  • Ihrlersteins Trainer Ralf Schinn lächelt nach dem Halbfinaleinzug zufrieden. "Die Jungs haben's gut gemacht. Jetzt treffen wir wahrscheinlich auf den Favoriten Abensberg. Das wird schwer, aber in der Halle ist vieles möglich."

  • Am Parkett stehen jetzt TSV Abensberg und SV Lengfeld. Die Babonen zählen in ihrer Gruppe B schon sechs Punkte. Lengfeld ist mit drei Zählern unter Zugzwang. Nach vier Minuten steht es noch 0:0.
  • Abensberg geht in Führung - 1:0 durch Michael Keil.
  • Bezirksspielleier Richard Sedlmaier ist eingetroffen. ATSV-Abteilungsleiter Martin Birkl (r.) blickt voller Spannung auf den Nachmittag: "Es hat sich noch kein Favorit herauskristallisiert und unsere zweite Truppe mischt weiterhin mit."

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht