Flüchtlingskrise in Europa

mz_logo

Live
Sonntag, 6. November 2016 7

Flüchtlingskrise in Europa

Sie fliehen vor Konflikten und Kriegen, aus Angst vor politischer Verfolgung, Hunger und Armut. Flüchtlinge erhoffen sich in der EU eine bessere Zukunft. Nach Deutschland flüchten derzeit so viele Menschen wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Verfolgen Sie die Entwicklungen in der Flüchtlingskrise im NewsBlog!

  • SELFIE mit der Kanzlerin. Rodin Saouan aus Syrien schießt ein Foto mit seinem Handy von Merkel und sich, als diese die Erstaufnahmeeinrichtung in Berlin-Spandau besucht. Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa 
    von Laura Lewandowski, dpa bearbeitet von Christoph Lignitz, dpa 9/10/2015 2:34:47 PM
  • Die mutmaßliche Hetzerin aus Heidenau ist geschnappt: Die Polizei entlarvte eine Frau aus Dresden, die Kanzlerin Merkel beim Besuch der Flüchtlingsunterkunft beschmipft haben soll. Die 20-Jährige muss sich laut Polizei nun wegen Beleidigung verantworten, wegen verfassungsfeindlicher Verunglimpfung von Verfassungsorganen werde dagegen nicht mehr ermittelt, hieß es. 

    Auf einem bei Youtube eingestellten Video ist eine Frau zu hören, die unter anderem Beschimpfungen wie «Volksverräterin» und «blöde Schlampe» schreit, als Merkel die Flüchtlingsunterkunft in einem früheren Baumarkt verlässt.
  • Eine junge Syrerin bedankt sich in Erfurt bei den Deutschen für ihr großes Herz. Foto: Martin Schutt, dpa 
  • Österreich hat die Bahnverbindung zu Ungarn gekappt, Hunderte Flüchtlinge haben anschließend auf eine Ausreisemöglichkeit im Budapester Bahnhof gehofft. 
    Besonders dramatisch sind die Bilder von Familien mit kleinen Kindern: Sie drängten sich vor den Bahnsteigen, zumeist waren es Kriegsflüchtlinge aus Syrien. Andere lagen erschöpft auf dem Boden. Freiwillige Helfer versorgten die Wartenden mit Lebensmitteln und Kleidung.

    Über ein Megafon erklärte ein Flüchtling auf Arabisch die neue Lage. Er sagte, die Menschen sollten sich eine Fahrkarte bis zum nordungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom kaufen. Von dort aus könnten sie in Gruppen die Grenze nach Österreich überqueren. Nach österreichischen Polizeiangaben gelangten am Donnerstag etwa 1000 Menschen zu Fuß über die Grenze.
  • Ungarn erwägt, wegen des Andrangs von Flüchtlingen den Krisenfall auszurufen. Über einen entsprechenden Vorschlag des Innenministeriums werde die Regierung am kommenden Dienstag entscheiden, erklärte Janos Lazar, Kanzleichef des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

    Vom kommenden Dienstag an gilt illegaler Grenzübertritt in Ungarn als Straftat - bislang ist er nur eine Ordnungswidrigkeit. Zudem wolle man nun auch die Eisenbahn-Zufahrt aus dem Nachbarland Serbien sperren, sagte Lazar weiter. Diese Stelle am Grenzübergang Röszke ist der einzige Ort, der noch von keinem Grenzzaun versperrt wird. Daher kommen seit Tagen viele Flüchtlinge entlang der Schienen aus Serbien nach Ungarn.

    Polizisten bewachen das Flüchtlingslager von Röszke in Ungarn. Foto: Peter Zschunke, dpa  

  • Etwa 30 syrische Flüchtlinge bedanken sich in Erfurt mit Blumen und kleinen Karten für ihre Aufnahme in Deutschland. In der Innenstadt verteilen sie Rosen in verschiedenen Farben an Passanten.

    Foto: Martin Schutt, dpa 
  • Die Spendenbereitschaft der Deutschen für Flüchtlinge ist nach Einschätzung von Hilfsorganisationen vergleichsweise hoch. Die Summe der Geldspenden sei zwar niedriger als bei Katastrophen wie etwa dem Erdbeben in Nepal. «Aber wir finden es beachtlich, wie viel für Flüchtlinge gespendet wird», sagt Maria Rüther von der «Aktion Deutschland Hilft».

    In den vergangenen Wochen gingen demnach rund vier Millionen bei der «Aktion Deutschland Hilft» - einem Bündnis von 24 Hilfsorganisationen - für Flüchtlinge ein. Das Erdbeben in Nepal im Frühjahr habe in einem ähnlichen Zeitraum 19,9 Millionen eingebracht, das Hochwasser in Deutschland 2013 sogar 21,6 Millionen, sagt Rüther.

     Sach- und Lebensmittelspenden für Flüchtlinge im Bahnhof von Flensburg. Foto: Christian Charisius, dpa
  • Flüchtlinge auf der Durchreise nach Schweden: Wichtige Grenzübergänge, Zug- und Fährverbindungen. Grafik: S. Stein
  • Das an die Türkei grenzende EU-Land Bulgarien hat sich mit den Vorschlägen von EU-Kommissionspräsident  Juncker zur Verteilung von Flüchtlingen in Europa einverstanden erklärt. Der ärmste EU-Staat könne allerdings das «Niveau von Löhnen und Sozialleistungen der anderen (Zielstaaten) kaum bieten», warnt Vizeregierungschef und Sozialminister Kalfin im Staatsradio. 

    Bulgarien könne die vorerst notwendigen Bedingungen schaffen, die Flüchtlinge aber nicht zwingen, im Lande zu bleiben: «Wir können sie weder in Haft nehmen noch festbinden», sagt Kalfin. «Deswegen sollten die Regeln des Dublin-Abkommens überarbeitet werden». Danach müssen Flüchtlinge in dem Land bleiben, wo sie zuerst in die EU eingereist sind oder verteilt wurden.
  • Europa ist stark genug, Flüchtlinge aufzunehmen, twittert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Migration spielt eine wichtige Rolle in der Wirtschaft. 


  • Hilfe ist freiwillig - Flucht nicht. 


  • Die dänische Bahn will Flüchtlingen eine kostenlose Reise durch das ganze Land ermöglichen, schreibt der Radiosender DR Nyheder. 


  • Bundeskanzlerin Merkel hat die Integration von Flüchtlingskindern an den Berliner Schulen als Modell für ganz Deutschland gewürdigt. Jedem Neuankömmling sehr schnell einen Platz in einer sogenannten Willkommensklasse zu geben, sei ein sehr zukunftsweisendes Konzept, sagte Merkel nach dem Besuch der Berliner Ferdinand-Freiligrath-Schule. 

    Es gibt so viel Enthusiasmus bei den Kindern, so viel Bereitschaft zu lernen. Wir wollen ihnen eine gute Zukunft geben
  • Merkel zeigte sich in Berlin beeindruckt von der Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer. «Wenn jeden Tag 1000 Flüchtlinge nach Berlin kommen, dann ist das eine riesige Herausforderung», sagte sie. Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa



  • Flüchtlinge sollen sicherer reisen. Das Europaparlament verlangt von den EU-Regierungen schnellstmöglich, die Wege für schutzbedürftige Menschen sicherer und legal zu machen. Flüchtlinge sollten auch Visa aus humanitären Gründen bekommen und in EU-Botschaften Asyl beantragen dürfen, hieß es in einer gemeinsamen Entschließung von Christdemokraten, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen, die das Parlament in Straßburg mit großer Mehrheit verabschiedete.

    Die Mehrheit der Mitglieder des europäischen Parlaments in Straßburg stimmt für die Flüchtlinge in Europa. Foto: Patrick Seeger/EPA, dpa 
    von Laura Lewandowski, dpa bearbeitet von Christoph Lignitz, dpa 9/10/2015 12:24:31 PM
  • Dänemark erntet Kritik von Italien

    Der Außenminister Paolo Gentiloni hat den Stopp von Flüchtlingszügen an der dänischen Grenze verurteilt. «Auch weil Dänemark ein Land mit bürgerlichen Traditionen ist, ist die gestern getroffene Entscheidung wirklich überraschend, und ich wünsche mir, dass das nur eine plötzliche und absolut kurzlebige Entscheidung war, die sich nicht wiederholt», sagte Gentiloni laut Nachrichtenagentur Ansa.
  • Madrids linke Bürgermeisterin Manuela Carmena hat sich dazu bereiterklärt, Flüchtlinge auch privat bei sich aufzunehmen. «Ja, wenn das nötig wäre, würde ich das in meinem Haus tun», sagte die 71-jährige pensionierte Richterin in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Zeitung «20Minutos».

    Carmena, im Juni zum Oberhaupt der spanischen Hauptstadt gewählt, hatte in den vergangenen Tagen die Bereitschaft Madrids erklärt, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Foto: Juan Carlos Hidalgo
  • Hunderte Flüchtlinge versuchen am Budapester Bahnhof Keleti einen Zug nach Österreich zu erwischen. Vor wenigen Minuten hatte die Regierung dort jedoch wegen des großen Ansturms den Schienenverkehr eingestellt. 
  • Eingestellt wurden den Angaben zufolge die Railjet/EuroNight- und die Eurocity-Verbindung auf der Strecke Wien-Budapest sowie grenzüberschreitende Regionalzüge. «Bis auf weiteres werden keine Tickets für Fahrziele in Ungarn verkauft», erklärten die ÖBB. Für Pendler und Schüler aus dem Grenzgebiet Neusiedl/See und Bruck/Leitha werde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen organisiert.
    Die ÖBB riefen freiwillige Helfer und Busunternehmen auf, keine weiteren Reisenden an die Bahnhöfe zu bringen. «Eine geordnete Abwicklung der aktuellen Situation kann sonst nicht mehr gewährleistet werden. Der ohnehin schon starke Zustrom in Kombination mit der großen Zahl der schon jetzt an den Bahnhöfen auf die Weiterfahrt wartenden Menschen übersteigt die vorhandene Zugkapazität bereits seit den Morgenstunden.»
  • Die österreichische Bahn hat den Zugverkehr nach Ungarn vorübergehend eingestellt. Auf ihrer Webseite begründeten die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) diese Entscheidung mit der «massiven Überlastung» der aus Ungarn kommenden Züge. 

  • Eine Unterstützergruppe für Flüchtlinge will mit einer Hausbesetzung in Berlin mehr Unterkünfte schaffen. Ein leerstehendes früheres Gebäude der TU Berlin solle eine selbstverwaltete Notunterkunft für Flüchtlinge werden, teilte die Initiative mit. Nach Angaben einer Polizeisprecherin standen am Vormittag vier bis acht Menschen auf dem Dach des großen Bürohauses direkt an der Spree nahe dem S-Bahnhof Tiergarten. Die Polizei werde die Besetzer aber zunächst nicht aus dem Haus holen, da es keine Räumungsforderung des Besitzers gebe.


  • Nach zwischenzeitlichen Problemen bei der Flüchtlingsunterbringung nimmt Baden-Württemberg nach eigenen Angaben wieder regulär Asylsuchende auf. Am Mittwoch hatte die Landesregierung zeitweise abgelehnt, weitere Flüchtlinge aus Bayern zu übernehmen, weil die Kapazitäten zur Unterbringung erstmals erschöpft waren. Grundsätzlich muss Baden-Württemberg nach dem Verteilschlüssel rund 13 Prozent aller neu in Deutschland ankommenden Flüchtlinge aufnehmen.
    von Laura Lewandowski, dpa bearbeitet von Christoph Lignitz, dpa 9/10/2015 11:12:46 AM
  • Für ehrenamtliche Arbeit soll es einen Zuschuss von 3,5 Millionen Euro geben. Die Bundesintegrationsbeauftragte Aydan Özoğuz will mit dieser Anschubfinanzierung helfen, dieses und nächstes Jahr Ehrenamtliche von den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege zu qualifizieren und Flüchtlingsprojekte vor Ort zu fördern.

    Ich habe alle Restmittel, die mir noch zur Verfügung stehen, zusammengekratzt, und das geben wir heute den Verbänden, die das organisieren.
  • Wer an Syrer denkt, denkt in diesen Tagen an die zahlreichen Flüchtlinge, die ihr Land verlassen. Dabei war Syrien einst selbst für viele Menschen Zufluchtsort. Valerio De Cesaris, Professor an der Ausländeruniversität Perugia in Italien, zeigt woher die Asylsuchenden kamen. 


  • Bundeskanzlerin Merkel hat Behörden und Helfern für ihren anstrengenden Einsatz bei der Flüchtlingsbetreuung gedankt. Eine rasche Integration der in Deutschland asylberechtigten Menschen habe Priorität, etwa durch eine möglichst baldige Vermittlung in Arbeit nach Klärung des Aufenthaltsstatus, sagte sie nach dem Besuch einer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in Berlin.

    Diejenigen, die hier arbeiten, geben ihr Bestes
  • Von Neustadt an der Weinstraße ins ungarische Röszke: Die 22-jährige Studentin packt im Flüchtlingslager nahe der serbischen Grenze mit an. Sie kocht als freiwillige Helferin Suppe und verteilt Hilfsgüter an die Menschen. Foto: Peter Zschunke, dpa 
  • "Diese Bürgerinnen und Bürger sind die stillen Helden des Sommers 2015, sie sind die besten Botschafterinnen und Botschafter unseres Landes. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön!", sagt Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil in einer Regierungserklärung zum Engagement Tausender Ehrenamtlicher in der Flüchtlingshilfe. Foto: Holger Hollemann, dpa
  • Die Kosten für die Flüchtlinge steigen, zudem sind Steuerentlastungen geplant: Das drückt dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung nach auf den Überschuss des Staatshaushaltes. Der geht nach Einschätzung der Expertin im kommenden Jahr deutlich zurück. In diesem  Jahr war mit einem Überschuss von rund 20 Milliarden Euro zu rechnen, jetzt kalkuliert das RWI für 2016 einen Überschuss von nur noch 8 Milliarden, sagte RWI-Forscher Roland Döhrn.

    Nach einer Schätzung der Forscher könnten die Gesamtausgaben für Flüchtlinge allein in diesem Jahr bei rund zehn Milliarden Euro liegen. Darin enthalten seien aber auch die Ausgaben für Altfälle, so dass es nicht nur um den Zuzug neuer Flüchtlinge gehe. «Das ist eine Belastung, die man sich als reiches Land leisten kann» , sagte Döhrn. Vor dem Hintergrund der erwarteten demografischen Probleme in Deutschland könne sich der Flüchtlingsandrang sogar als «große Chance» erweisen.
    von Laura Lewandowski, dpa bearbeitet von Christoph Lignitz, dpa 9/10/2015 10:10:12 AM
  • Seit gestern steht Dänemark in der Flüchtlingsdebatte in der Kritik. Die Zeitung "Copenhagen Post" schreibt jetzt aber: Die meisten Dänen sind bereit, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. 


  •   Die meisten Flüchtlinge haben den Flensburger Bahnhof inzwischen verlassen. Während rund 100 Menschen in Zügen nach Dänemark weiterreisten, brach ein Teil der Flüchtlinge in Richtung Kiel auf. Sie wollen vermutlich mit per Schiff nach Schweden. Viele Flüchtlingen mussten die Nacht in der Bahnhofshalle in Flensburg verbringen. Foto: Christian Charisius, dpa
  • Heute Abend um 20.15 Uhr strahlt das ZDF die Sendung "Menschen Auf der Flucht - Deutschland Hilft!" aus. 


  • Polens Regierungschefin Ewa Kopacz hat die Aufnahme von Flüchtlingen als «Test für die Anständigkeit» ihres Landes bezeichnet. «Wir haben einst von der Solidarität unserer Freunde und Partner in Europa profitiert», sagte die liberalkonservative Politikerin  in einer Rede auf dem Wirtschaftsforum in Krynica. Sie erinnerte damit an die Aufnahme polnischer Flüchtlinge in Westeuropa in den vergangenen Jahrzehnten. «Das dürfen wir heute nicht vergessen.» 

    Kopacz hatte vor wenigen Tagen nach langem Zögern erklärt, Polen sei bereit, mehr als die zunächst zugesagten 2000 Flüchtlinge aufzunehmen. Kopacz erinnerte Politiker und Geschäftsleute außerdem an die Lage im Nachbarland Ukraine: Sollte es dort bei einer Zuspitzung des Konflikts zu Flucht über die Grenzen der Ukraine hinaus kommen, wäre Polen besonders betroffen: «Dann werden wir Hilfe bei der Aufnahme von Hunderttausenden Flüchtlingen brauchen», sagte Kopacz. 
  • Hunderte Flüchtlinge wollen derzeit von der dänischen Stadt Rodby Richtung Schweden weiterreisen. Manche satteln von Zügen nun offenbar auf private Autos um, wie der dänische TV2- Reporter Rasmus Tantholdt twittert. In Schweden erhoffen sich die Flüchtlinge bessere Lebensbedingungen


  • Europa ist nach Einschätzung eines UN-Experten zum Teil selbst für das Flüchtlingsdrama verantwortlich. Die westlichen Geberländer und die Golfstaaten hätten den Nachbarn des Bürgerkriegslands Syrien nur «Peanuts gegeben, um die schlimmste humanitäre Situation der vergangenen Jahrzehnte zu bewältigen», beklagte Andrew Harper, Chef des UN-Flüchtlingswerks in Jordanien, in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. Nun stünden sie vor den Konsequenzen, darunter die wachsende Zuwanderung nach Europa.

    Die Nachbarländer Syriens haben bereits mehr als vier Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Doch haben die Hilfsorganisationen dort aus Geldnot die Versorgung zurückgefahren. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen habe für die Syrienhilfe in diesem Jahr eine Finanzierungslücke von 50 Prozent oder 500 Millionen Dollar (446 Millionen Euro), sagte Harper.


    Am klügsten wäre es für Europa und die Golfstaaten gewesen, Ländern wie Jordanien und dem Libanon vor zwei oder drei Jahren, als wir darum baten, mehr Hilfe zur Verfügung zu stellen

  • Die zwischenzeitliche Unterbrechung des Zugverkehrs zwischen Deutschland und Dänemark hat bislang nicht zum Ausweichen von Flüchtlingen auf die Fährlinie zwischen Rostock und dem schwedischen Trelleborg geführt. Wie ein Rostocker Polizeisprecher sagte, nutzte am späten Mittwochabend lediglich eine Gruppe von etwa 40 Flüchtlingen diese Route. Bei der Morgenfähre seien dagegen keine Flüchtlinge gesehen worden.
  • Indessen warten die Flüchtlinge vor den Zelten der Berliner Feuerwehr auf ihre medizinische Untersuchung. Heute Morgen sind sie am Bahnhof im brandenburgischen Schönefeld angekommen. Foto: Patrick Pleul, dpa 

  • Ein Blick nach Ungarn: Dort werden die Flüchtlinge von dem ungarischen Grenzdorf Röszke mit Bussen nach Gyor gebracht. Die Stadt liegt nur etwa 100 Kilometer von Österreich weg. 


  • Gestern noch gab es Lob für die Pläne zur Flüchtlingsverteilung von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Heute schränkte es Vizekanzler Sigmar Gabriel wieder etwas ein: Dies sei höchstens ein erster Schritt - «wenn man es freundlich sagt», sagte der SPD-Politiker.

    Die Situation müsse realistisch betrachtet werden: Von den 160 000 in der EU umzuverteilenden Flüchtlingen würden rund 31 000 auf Deutschland entfallen, aber im laufenden Jahr seien allein bis Anfang dieser Woche 450 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen - davon 105 000 im August und in den ersten acht September-Tagen bereits 37 000.


    Wir sind hier keine Zugewinngemeinschaft in Europa, bei der man mitmacht, wenn man Geld kriegt, sondern eine Verantwortungsgemeinschaft.
  • "Wir lieben Dich, aber wir brauchen Schweden", schreiben die Jugendlichen auf ein Papier. Viele erhoffen sich dort bessere Lebensbedingungen als in Dänemark. 



  • Applaus für die Kanzlerin: Angela Merkel ist soeben zum Besuch einer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge im Berliner Bezirk Spandau eingetroffen. Die Kanzlerin besucht auch eine Erstaufnahmeeinrichtung. Anschließend will sie in der Ferdinand-Freiligrath-Schule im Stadtteil Kreuzberg Schüler einer sogenannten Willkommensklasse treffen. Solche Klassen sind für Fl��chtlingskinder gedacht, die noch kein Deutsch sprechen.
  • Wie kommt man eigentlich von Deutschland nach Dänemark? 

    - Der Grenzverkehr zwischen Deutschland und seinem nördlichen Nachbarland Dänemark spielt sich neben dem Luftweg im wesentlichen auf zwei Routen ab.  Die einzigen Landverbindungen bestehen entlang der deutschen Autobahn 7 nördlich von Flensburg sowie weiter westlich entlang der Bundesstraße 5. 

    - Daneben sind beide Länder aber auch über den Fehmarnbelt miteinander verbunden. Derzeit allerdings nur per Schiff von Puttgarden auf der Insel Fehmarn bis nach Rödby in Dänemark.

    - Auf beiden Routen gibt es auch Bahnverkehr. Zwischen Hamburg und Kopenhagen fahren unter der Woche täglich in beide Richtungen je fünf Fernzüge. Sie werden in Puttgarden beziehungsweise Rödby verschifft und setzen mit der Fähre auf die andere Seite über. 
  •  Ich will nach Schweden.

    sagt der 19-jährige Abdullah aus Somalia. Zwei Monate ist er schon unterwegs - glaubt er zumindest. 
  • Inmitten von Kleidern- und Lebensmittelspenden haben die Flüchtlinge die Nacht am Flensburger Bahnhof verbracht. Ein erster Zug ist am Morgen Richtung Dänemark gestartet. Foto: Christian Charisius, dpa
  • Während die Politik schon fleißig Pläne schmiedet, wo und wie die Flüchtlinge später auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können, wird bereits erste Kritik laut. Denn der Deutsche Gewerkschaftsbund warnt die Chefs, Menschen in finanzieller Notlage als billige Arbeitskräfte auszunutzen.

    Die Menschen müssen zu Bedingungen arbeiten können, die denen deutscher Arbeitnehmer entsprechen.

     DGB-Chef Reiner Hoffmann im SWR.

  • Ohne Handy geht es nicht! Für viele Menschen ist das Handy auf der Flucht zu einem der wichtigsten Gebrauchsgegenstände geworden. Über soziale Netzwerke bleiben sie Up-to-Date, organisieren sich und verbreiten beispielsweise Informationen über Menschenschmuggler. Skype oder Whatsapp etwa helfen, mit den Familien in den Herkunftsländern in Kontakt zu bleiben. Foto: Boris Rössler, dpa
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht