Fußball-Sommertransfers

mz_logo

Live
Sonntag, 6. November 2016 7

Fußball-Sommertransfers

Die Planungen der Bundesliga- und Top-Vereine Europas für die nächste Saison laufen auf Hochtouren. Bis zum 31. August haben die Clubs Zeit, sich mit neuen Spielern zu verstärken. Welcher Verein überrascht mit einem Transfercoup? Wer wechselt wohin und welcher Top-Spieler bleibt seinem Verein treu?

  • Der Wechsel von Kevin Kampl von Bayer Leverkusen zum RB Leipzig ist angeblich bereits vollzogen. Nach Informationen der "Bild" sollen sich beide Vereine in der Frage der Ablösesumme für den 26 Jahre alten Mittelfeldspieler geeinigt haben. Die "Werkself" werde bis zu 20 Millionen Euro für den gebürtigen Slowenen kassieren, heißt es. Offiziell bestätigt ist der Transfer noch nicht. Erst kürzlich sagte Bayer-Trainer Heiko Herrlich, er rechne nicht mit einem Abgang von Kampl. "Mein Kenntnisstand ist, er möchte hierbleiben".


    Kevin Kampl hier im Zweikampf mit David Alaba vom FC Bayern München. Foto: Marius Becker, dpa/Archiv
  • Der FC Arsenal trennt sich von Kieran Gibbs. Der Verteidiger verlässt die "Gunners" und wechselt zu West Bromwich Albion. Der 27-Jährige erhält einen Vertrag über vier Jahre. Englischen Medienberichten zufolge soll die Ablösesumme bei 7,5 Millionen Euro liegen.



  • Der ehemalige Profi des SV Werder Bremen, Aymen Abdennour, kehr nach einer einjährigen Ausleihe zurück zu Olympique Marseille. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger war in der vergangenen Saison vom französischen Erstligisten an den La Liga-Club FC Valencia ausgeliehen worden. Der tunesische Nationalspieler spielte in der Hinrunde der Bundesliga-Saison 2010/11 an der Weser.



  • Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 stattet den Brasilianer Joao Renato da Cunha mit einem Profivertrag aus. Der 18 Jahre alte Verteidiger erhält einen Kontrakt bis 2020, wie die "Lillien" auf Twitter bekanntgeben.

  • Hannover 96 steht vor der Verpflichtung von Fortuna Düsseldorfs Offensivspieler Ihlas Bebou. Medienberichten zufolge soll der Wechsel noch heute offiziell werden. Demnach bezahlen die Niedersachsen rund 4,5 Millionen Euro Ablöse an den Tabellenführer der zweiten Liga. Bebou ist 23 Jahre alt und Nationalspieler Togos. Eine Stellungnahme von Hannover 96 gab es zunächst nicht. 


    Foto: Sebastian Kahnert, dpa/Archiv
  • Nun offiziell! Borussia Dortmund verpflichtet den deutschen U21-Europameister Jeremy Toljan von der TSG Hoffenheim. Der Außenverteidiger erhält bei den "Schwarz-Gelben" einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. "Er ist ein Spieler mit großem Entwicklungspotenzial", so BVB-Spordirektor Michael Zorc. 

    Zudem vermeldet der deutsche Pokalsieger die Vertragsverlängerung von Felix Passlack (bis Sommer 2021) und gleichzeitig die Ausleihe für zwei Jahre an den TSG Hoffenheim. "Wir wünschen ihm in Hoffenheim so viel Spielpraxis wie möglich und glauben, dass er bei TSG-Trainer Julian Nagelsmann gut aufgehoben ist", erklärt Zorc.

  • Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hinterfragt erneut die horrenden Ablösesummen in diesem Sommer. "Ich bin der Meinung: Kein Spieler der Welt ist 100 Millionen Euro wert", sagt das 65 Jahre alte Vereinsoberhaupt des deutschen Rekordmeisters im Gespräch mit der "Sport Bild". "Ich möchte keinen Spieler für 100 Millionen Euro kaufen, auch wenn ich sie hätte. Dafür ist mir das Geld zu schade", meint Hoeneß.

    Den Transferrekord von Neymar für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain kommentiert der Bayern-Boss neckisch: "Meines Wissens ist der Fußballer Neymar durch seine neue Ablösesumme nicht besser geworden." Die Münchner hatten sich 2013 selbst mit einer Verpflichtung des Brasilianers beschäftigt, kauften dann aber den späteren WM-Siegtorschützen Mario Götze, der inzwischen wieder zu Borussia Dortmund zurückgekehrt ist.


    Foto: Peter Kneffel, dpa/Archiv
  • UPDATE Der Wechsel von Weltmeister Benedikt Höwedes vom FC Schalke 04 zum italienischen Meister Juventus Turin steht kurz bevor. Der 29-Jährige ist zum Medizincheck in Turin eingetroffen. Im Gespräch ist ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption für die Italiener. Das Transfervolumen soll sich auf bis zu 20 Millionen Euro belaufen, wie die "Bild"-Zeitung und der "Kicker" berichten.


  • Nun ist es fix! Christian Träsch kehrt zurück in seine Heimat und wechselt vom VfL Wolfsburg zum Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt. Der gebürtige Ingolstädter erhält beim Zweitligisten einen Vierjahresvertrag, wie die "Wölfe" mitteilen. Der 9-Jährige freut sich auf die Rückkehr in seine Heimat. "Ich möchte dazu beitragen, dass der FCI wieder in die Erfolgsspur zurückfindet und in der zweiten Liga oben mitspielt", so der Abwehrspieler.

  • Der argentinische Torjäger Lucas Alario wechselt nach Angaben seines Beraters jetzt doch vom CA River Plate zu Bayer Leverkusen. Der 24-Jährige habe trotz der Proteste seines bisherigen Vereins einen Vertrag über fünf Spielzeiten mit dem Bundesligisten unterzeichnet, so Alarios Berater Pedro Aldave im Gespräch mit dem Rundfunksender "La Red". Bayer Leverkusen werde die Ablösesumme von 24 Millionen Euro zahlen.

    Der Stürmer hat sich bereits mit dem Leverkusener Trikot fotografieren lassen, wie die Zeitung "El Litoral" berichtet. Eine offizielle Bestätigung des Bundesligisten steht noch aus.



  • Das Team von Ex-Bundesliga-Trainer Lucien Favre, OGC Nizza, leiht den Verteidiger Marlon vom FC Barcelona für zwei Jahre aus. Das teilte der französische Erstligiste gestern Abend auf Twitter mit. Der Brasilianer steht bei den Katalanen noch bis 2020 unter Vertrag.



  • Der französische Meister AS Monaco verplfichtet Offensivspieler Baldé Diao Keita von Lazio Rom. Der 22 Jahre alte Senegalese unterschreibt einen Fünfjahresvertrag bei dem Champions-League-Teilnehmer, wie der Club mitteilt. Keita gilt als schneller und trickreicher Flügelstürmer.

  • Pierre-Michel Lasogga wechselt auf Leihbasis vom Hamburger SV zum englischen Zweitligisten Leeds United. Der 25 Jahre alte Stürmer wird zunächst bis Sommer 2018 verliehen, teilt der norddeutsche Club mit. Zuletzt war der Angreifer beim HSV für zwei Tage freigestellt worden, um die Transferoption zu Leeds United zu überprüfen.


    Foto: Christian Charisius, dpa/Archiv
  • Der Wechsel von Emre Mor von Borussia Dortmund zu Celta Vigo ist perfekt. Der 20 Jahre alte türkische Fußball-Nationalspieler unterschreibt in Vigo einen Fünfjahresvertrag. Dem Vernehmen nach erhält der BVB eine Ablöse in Höhe von 13 Millionen Euro. Mor hatte den Verein um die Freigabe gebeten. "Wir respektieren diesen Wunsch und wünschen Emre für die Zukunft viel Erfolg", so BVB-Sportdirektor Michael Zorc. 

  • Werder Bremen hat Medienberichten zufolge seinem Stürmer Max Kruse eine Ausstiegsklausel abgekauft. Dafür soll der 29-Jährige drei Millionen Euro erhalten haben, berichtet die "Bild"-Zeitung. Informationen des Internetportals Deichstube.de zufolge waren es 300.000 Euro. Eine Bestätigung von Werder gab es nicht. Kruses Vertrag in Bremen läuft bis 2019. 

    Der "Bild" zufolge hätte der Ex-Nationalspieler wegen der Klausel für 15 Millionen Euro Ablöse den Club verlassen können. In der vergangenen Saison erzielte der Angreifer in 23 Einsätzen 15 Tore für Werder. Zudem bereitete er sieben Treffer vor.


    Foto: Thomas Frey, dpa/Archiv
  • Werder Bremen hat den bereits verliehenen Mittelfeldspieler Laszlo Kleinheisler fest an den FC Astana abgegeben. Nach zehn Pflichtspieleinsätzen des 23 Jahre alten Ungarn bei dem kasachischen Club wurde eine Kaufoption wirksam, wie Werder-Sportchef Frank Baumann dem Internetportal Deichstube.de bestätigt. 

    Kleinheisler war Ende Juni von den Bremern verliehen worden.
    Zuvor war er im Januar 2016 von Videoton FC Szekesfehervar nach Bremen gewechselt und absolvierte sechs Spiele in der Bundesliga. Vergangene Saison war Kleinheisler an den SV Darmstadt 98 und an Ferencvaros Budapest ausgeliehen worden.


    Foto: Focke Strangmann, dpa/Archiv
  • Bundestrainer Joachim Löw geht fest davon aus, dass Weltmeister Julian Draxler trotz der neuen Konkurrenzsituation durch Superstar Neymar bei Paris Saint-Germain bleiben wird. Der Bundestrainer traut dem 23 Jahre alten Nationalspieler zudem zu, sich beim französischen Spitzenclub sportlich zu behaupten. "Ich weiß, dass Paris ihn auf keinen Fall abgeben will. Sie sind schon überzeugt von seinen großartigen Qualitäten", erklärt Löw.

    Nach dem Transfer Brasilianers Neymar soll Paris auch vor der Verpflichtung des französischen Stürmertalents Kylian Mbappé vom AS Monaco stehen. Damit wäre der Champions-League-Gegner des FC Bayern München in der Offensive qualitativ und quantitativ überragend besetzt. "Julian kann nicht nur auf einer Position spielen", so Löw zu den Chancen von Draxler. Er sei überzeugt, dass sich Draxler bei PSG behaupten werde.


    Joachim Löw (r.) mit seinem DFB-Schützling Julian Draxler. Foto: Arne Dedert, dpa/Archiv
  • Ex-Nationalspieler Christian Träsch steht unmittelbar vor einem Wechsel vom VfL Wolfsburg zum Zweitligisten FC Ingolstadt. Nach einem Bericht des "Kicker" soll sich der 29-Jährige von seinen Teamkollegen und dem Verein, für den er sechs Jahre spielte, bereits verabschiedet haben. Die Ingolstädter wollen die Rückkehr von Träsch in seine  Geburtsstadt noch nicht final bestätigen, erklären aber, der Wechsel sei "sehr weit fortgeschritten". Der Oberbayer soll bereits den Medizincheck bei den Schanzern absolviert haben.


    Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Vermeldet Borussia Dortmund einen weiteren Neuzugang? Wie das Fachmagazin "Kicker" erfahren haben will, steht der Wechsel des 23 Jahre alten Verteidigers Jeremy Toljan von der TSG Hoffenheim zum BVB angeblich auf der Zielgeraden. Zudem berichtet das Magazin, dass im Gegenzug Felix Passlack für ein Jahr an die TSG ausgeliehen werde.


    Jeremy Toljan künftig ein Schwarz-Gelber? Foto: Thomas Eisenhuth, dpa/Archiv 
  • Insgesamt elf neue Spieler hat AC Mailand bisher in diesem Sommer verpflichtet. Bei so vielen Neuzugängen müssen die "Rossoneri" auch einige Profis abgeben. Laut türkischen Medien will sich der italienische Traditionsverein von seinem Mittelfeldmann José Ernesto Sosa trennen. Der 32-Jährige stehe auf der Liste vom Süper Lig-Club Trabzonspor, heißt es. Türkei-Erfahrung bringt der 32 Jahre alte Ex-Bayern-Spieler bereits mit - er kickte in der Saison 2015/16 für den amtierenden türkischen Meister Besiktas Istanbul.


    Foto: Peter Powell, epa/dpa/Archiv
  • UPDATE Der Wechsel von Benedikt Höwedes vom FC Schalke 04 zu Juventus Turin ist noch immer in der Schwebe. "Ich sage grundsätzlich nichts zum Inhalt oder dem Stand von Vertragverhandlungen. Was ich sagen kann ist, dass es bislang keine Einigung gibt", so Schalkes Manager Christian Heidel im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.  

    Die italienische "Gazzetta dello Sport" berichtet indes, dass der 29 Jahre alte Innenverteidiger am morgigen Mittwoch zum Medizincheck und zur Vertragsunterzeichnung in Turin erwartet werde. Die Clubs hätten sich auf den Wechsel verständigt. Höwedes, der in dieser Saison noch nicht zum Einsatz kam, solle einen Vierjahresvertrag erhalten. Das Transfervolumen beträgt laut "Gazzetta" insgesamt 15 Millionen Euro. Den Angaben zufolge wechselt Höwedes zunächst für vier Millionen Euro auf Leihbasis und soll dann für eine Ablösesumme von elf Millionen Euro gekauft werden. Solche Details wollte Heidel nicht kommentieren.


    Foto: Tim Rehbein, dpa/Archiv
  • Aufstiegstorwart Mitch Langerak vom VfB Stuttgart verhandelt mehreren Medienberichten zufolge mit dem spanischen Club UD Levante über einen Wechsel. Von Australiens Coach Ange Postecoglou wurde er für das WM-Qualifikationsspiel gegen Japan freigestellt, um "seine Probleme auf Club-Ebene zu lösen". Man sei sich einig gewesen, dass die Lösung dafür derzeit wichtiger sei als eine Reise zur Nationalelf, heißt es in einer Mitteilung des australischen Fußball-Verbandes. Ein Sprecher des VfB Stuttgart wollte sich zu dem Thema nicht äußern.

    Langerak hat seinen Stammplatz beim Bundesliga-Aufsteiger an Neuzugang Ron-Robert Zieler verloren. Trainer Hannes Wolf hatte sich zuletzt für einen Verbleib des 29-Jährigen ausgesprochen. Wolf sagte aber auch, man werde sich mit Langerak zusammensetzen, sollte er eine Veränderung anstreben.


    Foto: Daniel Naupold, dpa/Archiv
  • UPDATE Im Werben um Lucas Alario ist ein heftiger Streit zwischen Bayer Leverkusen und CA River Plate entbrannt. Die Argentinier haben den Bundesligisten ultimativ aufgefordert, die Bemühungen um den Torjäger unverzüglich einzustellen. "Für den Fall, dass Sie nicht in einer ausdrücklichen und sofortigen Stellungnahme innerhalb einer Frist von 24 Stunden vom Transfer Abstand nehmen, werden wir die Angelegenheit der FIFA vorlegen", heißt es laut "Sport Bild" in einem an Bayer-Geschäftsführer Michael Schade adressierten Schreiben.

    Laut Medienberichten ist ein von Bayer veranlasster Gesundheitscheck des 24-Jährigen in einer Klinik in Buenos Aires Auslöser für den Streit. Diese medizinische Untersuchung habe sein aktueller Arbeitgeber nicht genehmigt und einen Notar in die Klinik geschickt, um den Vorgang zu dokumentieren, schrieb die Zeitung "La Nación". Alario ist vertraglich bis 2020 an den argentinischen Rekordmeister gebunden. Er soll 24 Millionen Euro kosten. Damit wäre er die teuerste Neuverpflichtung des Werksclubs in der Vereinsgeschichte. 


    Foto: Nicolas Aguilera, efe/dpa/Archiv
  • Ein Wechsel von Abwehrspieler Konstantinos Stafylidis vom FC Augsburg zum Hamburger SV wird es offenbar nun doch nicht geben. "Das ist wirtschaftlich nicht darstellbar", so HSV-Sportchef im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt" zu den Forderungen der Schwaben für den Griechen. Laut "Hamburger Morgenpost" verlangt der FCA einen zweistelligen Millionenbetrag, der HSV möchte nicht mehr als sieben Millionen zahlen.

    Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wollen die Hanseaten nun Jérôme Roussillon von französischen Erstligisten HSC Montpellier an Land ziehen. Angeblich soll der 24-Jährige noch in dieser Woche die ärztliche Untersuchung absolvieren. 


    Seit Vertrag beim FC Augsburg läuft noch bis zum Sommer 2019: Konstantinos Stafylidis. Foto: Andreas Gebert, dpa/Archiv
  • Die Entscheidung um die Personalie Max Mayer bei Schalke 04 ist angeblich gefallen. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der U21-Europameister habe sich dazu entschieden, seinen Kontrakt (bis 30.Juni 2018) auslaufen zu lassen und erst im kommenden Sommer die "Königsblauen" zu verlassen.


    Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
  • Der Premiere-League-Club Tottenham Hotspur trennt sich von Kevin Wimmer. Der ehemalige Bundesliga-Profi wechselt zum Liga-Konkurrenten Stoke City. Der ehemalige Innenverteidiger des 1. FC Köln erhält bei seinem neuen Verein einen Fünfjahresvertrag. Stoke lässt sich die Dienste des 24-Jährigen rund 19,5 Millionen Euro kosten.



  • Gelingt Emre Mor von Borussia Dortmund noch in dieser Transferperiode ein Vereinswechsel? Bisher sind die Versuche des türkischen Nationalspielers misslungen. Wie die spanische Sportzeitung "Marca" berichtet, soll sich der 29-Jährige derweil in Spanien aufhalten. Im Gespräch sei ein Transfer zum Primera-Divison-Club Celta Vigo.

    Nach Informationen des Blattes soll bereits heute der obligatorische Medizincheck erfolgen. Dass der BVB den Offensivmann ziehen lassen will, ist längst kein Geheimnis mehr. Nicht zuletzt seit gestern - der Bundesliga-Verein vergab bei der Verpflichtung von Andrey Yarmolenko die Trikotnummer 9 von Mor an den Neuzugang.

  • Weltmeister Sami Khedira äußert sich kritisch über die stark gestiegenen Ablösesummen. "Es ist Wahnsinn, was da aktuell abgeht. Ich nehme diese Summen nicht ernst", so Khedira im Interview der "Bild"-Zeitung. "Ob es gesund für den Fußball ist, wage ich zu bezweifeln." Der 30-Jährige ist skeptisch, dass die hohen Summen begrenzt werden können. 

    Mit Blick auf die weitere Entwicklung erklärt der Profi von Juventus Turin: "Vor zwei Jahren hätte niemand gedacht, dass ein Verein 222 Millionen für einen Spieler zahlt. Heutzutage ist alles möglich, mich würde nichts mehr überraschen.» Das Financial Fairplay werde irgendwie umgangen, zum Beispiel mit Sponsoring oder privaten Verträgen. Es sei nicht umsetzbar, das in den Griff zu kriegen.


    Foto: Lino Mirgeler, dpa/Archiv
  • Zweitligist 1. FC Nürnberg sichert sich die die Dienste von Tobias Werner. Der 32 Jahre alte Offensivmann wechselt auf Leihbasis für eine Saison vom VfB Stuttgart zum Club.


    Foto: Weber/Eibner-Pressefoto, dpa/Archiv
  • FC Schalke 04 verlängert den Vertrag von Luke Hemmerich vorzeitig bis zum 30. Juni 2020. Der bisherige Kontrakt des Mittelfeldspielers war bis zum Ende der laufenden Saison datiert gewesen. Wie der Bundesligist weiter mitteilt, verleihen die "Königsblauen" den 19-jährige für eine Saison an Zweitligisten VfL Bochum.



  • UPDATE Der Transfer des französischen Nationalspielers Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund zum FC Barcelona ist perfekt. Das erklärt der BVB. Auch die Katalanen veröffentlichen auf Twitter ein Video, auf dem der 20-Jährige bei der Vertragsunterzeichnung zu sehen ist. Zuvor hatte der Youngster den Medizincheck erfolgreich absolviert. Der BVB und der FC Barcelona hatten sich schon vergangene Woche grundsätzlich über die Transfermodalitäten geeinigt. Dembélé erhält einen Frünfjahresvertrag. Die Ablösesumme beträgt 105 Millionen Euro plus 42 Millionen Euro Boni.

  • Zweitligist Greuther Fürth hat sich von seinem  Trainer Janos Radoki getrennt. Dies teilt der fränkische  Tabellenletzte am mit. "Es ist schade, dass wir den Weg mit Janos nicht fortsetzen können. Aber am Ende geht es um die Zukunft des Vereins, der über allem steht", so Präsident Helmut Hack. Radoki, der im November 2016 auf Stefan Ruthenbeck folgte, holte in den ersten vier Saisonspielen mit den Fürthern keinen Punkt.  Co-Trainer Mirko Dickhaut wird das Training des Zweitligisten "bis auf Weiteres" leiten, wie die Spielvereinigung in der Mitteilung erklärt.


    Muss den Verein verlassen: Janos Radoki. Foto: Daniel Karmann, dpa/Archiv
  • UPDATE Jetzt ist es fix! Borussia Dortmund verpflichtet den ukrainischen Nationalstürmer Andrey Yarmolenko von Dynamo Kiew als Nachfolger Ousmane Dembélé. Der 27-Jährige erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. „Andrey ist ein Spieler, den wir schon seit langer Zeit verfolgen und der sowohl auf Vereinsebene als auch in Diensten der ukrainischen Nationalmannschaft für Fußball auf Topniveau steht“, erklärt Sportdirektor Michael Zorc. Was sich der BVB den Offensivmann kosten lässt, ist nicht bekannt. 

  • Der italienische Traditionsverein Inter Mailand verkauft seinen Stürmer Stevan Jovetic offenbar an den AS Monaco. In den sozialen Medien kursieren bereits Bilder, die den serbischen Offensivmann im Trikot der Monegassen zeigen - und zwar mit der Nummer 10. Bisher spielt Kylian Mbappé mit genau dieser Rückennummer für den amtierenden französischen Meister. Ist bereits alles unter Dach und Fach - Jovetic als Ersatz für für den 18-jährigen Youngster? Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll sich Paris Saint-Germain bereits mit Monaco auf den Wechsel von Mbappé geeinigt haben.

  • Bundestrainer Joachim Löw hält Spieler-Streiks, um Transfers zu erzwingen, für das "allerletzte Mittel". "Das darf nicht einreißen, ansonsten sind alle Verträge nichts mehr wert", so der Weltmeister-Coach von 2014. Zuletzt hatte vor allem der Transfer von Ousmane Dembélé für viel Kritik gesorgt. Der wechselwillige 20 Jahre alte Franzose war nicht zum Training erschienen, danach wurde er vom BVB suspendiert (wir berichteten).  

    Für junge Spieler habe er zwar "ein gewisses Verständnis", erklärt Löw. "Dass jemand streikt, da fehlt mir natürlich auch das Verständnis oder die Toleranz dafür, weil solche Spieler haben natürlich auch eine große Vorbildfunktion für Jugendliche, für junge Spieler, die das dann sehen."


    Foto: Julian Stratenschulte, dpa
  • Der Wechsel von HSV-Profi Pierre-Michel Lasogga nach England rückt näher. Der 25 Jahre alte Stürmer wurde für zwei Tage freigestellt, um die Transferoption zum englischen Zweitligisten Leeds United zu überprüfen, bestätigt der Hamburger SV. Der beim norddeutschen Bundesligisten auf das Abstellgleis geratene Stürmer wird schon länger mit United in Verbindung gebracht. 

    Knackpunkt eines möglichen Deals dürfte das Geld sein. Der im Sommer 2014 für 8,5 Millionen Euro Ablöse von Hertha BSC verpflichtete Stürmer ist einer der Top-Verdiener im HSV-Kader, sein Vertrag läuft noch bis 2019. Dem Vernehmen nach könnte ein Wechsel auf die Insel klappen, wenn der HSV einen Teil der Gage übernähme.


    Foto:  Daniel Reinhardt, dpa/Archiv
  • SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kritisiert die millionenschweren Ablösezahlungen und Gehälter im Profi-Fußball. Im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" sagt Schulz: "Solche Beträge für einen 20-Jährigen - das ist nicht nachvollziehbar." Nach Einschätzung von Schulz liegt ein Wechsel wie der des Dortmunders Ousmane Dembélé den Fans im Magen. "Das ist in den Stadien zu spüren."

    Der Politiker sagt, man werde schauen müssen, ob man Bezüge von Fußballern begrenzen könne. "Ich wäre schon froh, wenn Fußballer in dem Land, in dem sie spielen, besteuert werden und auch ihre Steuern zahlen würden", erklärt er. Das Steuerrecht müsse für alle gelten, auch für Fußballstars. 


    Foto: Marcel Kusch, dpa/Archiv
  • Paris Saint-Germain hat angeblich erneut zugeschlagen. Laut der französischen Zeitung "L´Equipe" wechselt Kylian Mbappé zunächst per einjähriger Leihe in die französische Hauptstadt. Der 18-Jährige soll dann im kommenden Sommer für eine Summe von bis zu 180 Millionen fest verpflichtet werden. Damit wäre das Sturmtalent nach dem brasilianischen Superstar Neymar der zweitteuerste Transfer der Fußballgeschichte.


    Kylian Mbappé. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa/Archiv
  • Borussia Dortmund wird nach Angaben von BVB-Mediendirektor Sascha Fligge den dänischen Nationalspieler Kasper Dolberg nicht verpflichten. Fligge reagiert damit auf Meldungen, in denen Aussagen von Dortmunds Trainer Peter Bosz als ein grundsätzliches Interesse des Fußball-Bundesligisten an dem 19 Jahre alten Talent von Ajax Amsterdam interpretiert wurden. 


    Foto: Ina Fassbender/dpa/Archiv
  • Erik Durm wird allem Anschein nach nicht von Borussia Dortmund zum Bundesliga-Konkurrenten VfB Stuttgart wechseln. Nachdem Michael Zorc erst kürzlich gesagt hatte, er gehe davon aus, Durm bleibe in Dortmund, sagt VfB-Sportvorstand Michael Reschke nun: "Erik Durm ist ein Spieler von Borussia Dortmund. Michael Zorc hat dazu alles gesagt, dass er in Dortmund bleibt. Damit ist dieses Thema von Dortmunder Seite beantwortet."


    Erik Durm am Ball. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archiv
  • Werder Bremens Ersatzspieler Thanos Petsos steht vor einer Rückkehr zu Rapid Wien.  "Eine Entscheidung naht", erklärt Werders Sportchef Frank Baumann. "Es sieht da nach einer Leihe mit Kaufoption aus", so Baumann weiter zum Defensivspieler, der 2016 ablösefrei von Rapid gekommen war, sich in Bremen aber nicht durchsetzen konnte.


    Foto: Focke Strangmann/dpa/Archiv
  • Fünf Tage vor dem Ende der Transferperiode hat der SC Freiburg die Verpflichtung von Yoric Ravet bekanntgegeben. Der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler war zuletzt für Young Boys Bern in der ersten Schweizer Liga unter Vertrag und kam in der laufenden Saison auf drei Vorlagen und einen Treffer in vier Partien. Über die Vertragsdauer und die Ablösemodalitäten machte der SC wie üblich keine Angaben.

  • In den Verhandlungen über einen Wechsel von Weltmeister Benedikt Höwedes hat der FC Schalke 04 Medienberichten zufolge ein erstes Angebot von Juventus Turin abgelehnt. Juve habe als Ablöse für den Abwehrspieler rund zehn Millionen Euro geboten, berichten der TV-Sender Sky und italienische Zeitungen. Der Bundesligist soll jedoch deutlich mehr für den 29-Jährigen verlangen, der in Gelsenkirchen noch einen Vertrag bis 2020 ohne Ausstiegsklausel hat. Zudem ist angeblich strittig, ob der italienische Meister Höwedes zunächst ausleiht oder sofort kauft.

    Schalke-Manager Christian Heidel hat den Wechselwunsch des Verteidigers bereits bestätigt. Berater Volker Struth zufolge sind sich Höwedes und Juve bereits einig. Höwedes war vom neuen Schalke-Trainer Domenico Tedesco als Kapitän abgesetzt worden und saß zuletzt bei den Königsblauen nur auf der Bank. Er ist mit 16 Jahren Vereinszugehörigkeit der aktuell dienstälteste Schalker Spieler.


    Möchte Schalke 04 nach 16 Jahren verlassen: Weltmeister Benedikt Höwedes. Foto: Ina Fassbender, dpa/Archiv
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht