Fußball-Sommertransfers

mz_logo

Live
Sonntag, 6. November 2016 7

Fußball-Sommertransfers

Die Planungen der Bundesliga- und Top-Vereine Europas für die nächste Saison laufen auf Hochtouren. Bis zum 31. August haben die Clubs Zeit, sich mit neuen Spielern zu verstärken. Welcher Verein überrascht mit einem Transfercoup? Wer wechselt wohin und welcher Top-Spieler bleibt seinem Verein treu?

  • Der Hamburger SV sieht sich mit den Neuzugängen in diesem Sommer gut versorgt. "Wir sind bisher sehr zufrieden mit unseren Transfers"so HSV-Sportchef Jens Todt im Interview mit dem Spartensender Sport1. Zugleich erklärt der 47-Jährige, dass der Verein noch einen "Innenverteidiger und einen linken Verteidiger" verpflichten wolle.

    Den Spekulationen, dass Lewis Holtby und Pierre-Michel Lasogga von der "Gehaltsliste" gestrichen worden seien, entzieht er den Boden. "Es ist einfach falsch, dass wir Spieler streichen wollen. Man tut Lewis, Pierre und auch Aaron Hunt Unrecht, wenn sie immer wieder in diesem Zusammenhang genannt werden", erklärt er. "Wir haben keinem einzigen Spieler nahegelegt, den Verein zu verlassen."


    Seit Januar 2017 Sportchef beim Hamburger SV: Jens Todt. Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • Die TSG Hoffenheim verlängert den Vertrag mit Abwehrspieler Pavel Kaderábek vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2021, wie der Club mitteilt. "Ich spüre das Vertrauen bei der TSG und ich merke, dass die Verantwortlichen an mich glauben, da fiel die Entscheidung nicht schwer“, so der 28-fache tschechische Nationalspieler, der 2015 von Sparta Prag in den Kraichgau gekommen war. Der Außenbahnspieler hat bisher 51 Erstliga-Einsätze vorzuweisen.  

  • Klare Ansage: Emil Forsberg vom RB Leipzig hat keine Absichten den Verein zu verlassen. Der schwedische Nationalspieler wurde mit dem AC Milan in Verbindung gebracht, nachdem er Anfang Juni sagte: "Das ist ein großer Klub, einer der größten in der Welt. Sie haben ein sehr interessantes Projekt, sie wollen zurück auf den Thron." Nun stellt der 25-Jährige im Interview mit dem "Kicker" klar: "Nein. Ich habe nur die Frage eines Journalisten beantwortet. Meine Antwort hätte auch bei Bayern München so gelautet. Milan ist einer der größten Vereine der Welt, ebenso Real, Barca oder Manchester United."


    Hat beim RB Leipzig noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022: Emil Forsberg. Foto: Hendrik Schmidt, dpa/Archiv
  • UPDATE Der FC Bayern München will Renato Sanches maximal für ein Jahr ausleihen. Das sagt Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Das ist eine Geschichte mit offenem Ausgang." Sanches selbst habe eigentlich keine Wechselambitionen. "Eigentlich mag er nicht unbedingt gehen, er will spielen", berichtet Rummenigge. Ein Verkauf komme aktuell nicht infrage.

    In einigen Medien wird über einen Verkauf des noch 19 Jahre alten Mittelfeldspielers aus Portugal an den AC Mailand berichtet. Milan-Klubchef Marco Fassone gab erstmals öffentlich bekannt, dass ein Interesse an Sanches bestehe. "Wir haben die Lage mit Rummenigge bereits einige Male besprochen", so Fassone im Gespräch mit "Sky Sport Italia". Man habe sich jedoch nicht einigen können. "Wenn sich das im August ändern sollte, dann sind wir da."


    Weiter beim FC Bayern oder doch ein Wechsel in die Seria zu AC Mailand?: Renato Sanches. Foto: Andreas Gebert, dpa/Archiv
  • Borussia Dortmund hat den spanischen U21-Nationalspieler Mikel Merino für Gespräche mit einem anderen Club freigestellt. Dem Vernehmen nach soll der Premier-League-Aufsteiger Newcastle United an einer einjährigen Ausleihe des Mitelfeldspielers interessiert sein. Merino war im vergangenen Jahr für knapp vier Millionen Euro von CA Osasuna zum BVB gewechselt, aber beim Revierclub nicht über sporadische Einsätze hinausgekommen.


    Keine Zukunft mehr beim BVB: Mikel Merino. Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
  • Stefan Aigner spielt künftig in den USA bei den Colorado Rapids. Der 29-Jährige erhält beim Major-League-Soccer-Club einen Vertrag über dreieinhalb Jahre. Der ehemalige Kapitän des TSV 1860 München war nach dem Abstieg der Löwen  auf Vereinssuche. Colorado belegt in der Western Conference den vorletzten Tabellen-Platz.


    Stefan Aigner hat bei den Colorado Rapids einen Dreijahresvertrag unterschrieben. (Foto: Angelika Warmuth, dpa)
  • Der Transfer des niederländischen Junioren-Nationalspielers Stefano Denswil zum Hamburger SV rückt offenbar näher. Wie der norddeutsche Club mitteilt, sollten Coach Markus Gisdol und Sportchef Jens Todt "wegen einer Spielbeobachtung" bei der Einheit fehlen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird das Duo Innenverteidiger Denswil im Champions-League-Qualifikationsspiel seines Clubs FC Brügge gegen den türkischen Vizemeister Basakshehir Istanbul beobachten. 

    Der 24 Jahre alte Abwehrspieler gilt schon länger als Wunschkandidat des HSV für die dünn besetzte Innenverteidigung. Denswil stammt aus der Schule von Ajax Amsterdam, steht aber beim belgischen Spitzenclub in Brügge noch bis 2020 unter Vertrag. Der HSV müsse deshalb rund sechs bis sieben Millionen Euro Ablöse aufbringen, heißt es. 


    Im Visier des HSV - Abwehrspieler Stefano Denswil. Foto: Sebastian Kahnert, dpa/Archiv
  • Donis Avdijaj hat bei FC Schalke 04 keine Zukunft mehr und darf sich einen neuen Club suchen. Manager Christian Heidel erklärt, dass der 20 Jahre alte Offensivspieler "freigestellt" sei, "um sich mit der Suche nach einem Verein zu beschäftigen". Avdijaj reiste wie Sidney Sam nicht mit ins Trainingslager (wir berichteten).

    Heidel betont, dass Avdijaj "nicht suspendiert" sei. Der Jungprofi war in der Vorbereitung negativ aufgefallen. Nach der China-Reise hatte S04-Trainer Domenico Tedesco dem Spieler laut Heidel mitgeteilt, dass man ihm seine Vorstellungen, zu den ersten 14 Spielern zu gehören, "nicht bieten" könne. Ebenfalls einen neuen Verein suchen kann sich der zuletzt an Darmstadt ausgeliehene Sam. "Der Impuls kam von ihm selbst", berichtet Heidel.


    Hier stemmen sie noch gemeinsam Gewichte: Donis Avdijaj (l.) und Sidney Sam. Foto: Tim Rehbein, dpa/Archiv
  • Weiterer Neuzugang für den 1. FC Köln: Tim Handwerker wechselt von der U19 von Bayer 04 Leverkusen zu den "Geißböcken".  Der Defensivspieler erhält einen Vertrag über drei Jahre. Der 19-Jährige wird bereits mit dem Kader ins Trainingslager reisen. 



  • Der Transfermarkt ist im Moment total verrückt.

    Bayern Münchens Trainer Carlo Ancelotti über die Entwicklung der Ablösesummen bei internationalen Top-Transfers.
  • Der FC Bayern München will nach der schweren Fußverletzung des spanischen Nationalspielers Juan Bernat nicht noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden. "Wir suchen keinen neuen Linksverteidiger", erklärt Trainer Carlo Ancelotti

    Neben Stammkraft David Alaba verfüge der deutsche Rekordmeister in Nachwuchsspieler Marco Friedl über noch eine Option für die linke Abwehrseite. Der 19-Jährige hatte auf der Asienreise beim 3:2 gegen den FC Chelsea eine ordentliche Leistung auf der Position gezeigt. Bernat wird nach seinem Syndesmosebandriss am linken Sprunggelenk acht bis zwölf Wochen ausfallen, berichtet Ancelotti.


    Für ihn heißt es erste einmal Verletzung auskurieren: Juan Bernat. Foto: Matthias Balk, dpa/Archiv
  • Die Zukunft des ehemaligen Bundesligaprofis Ivan Perisic (Borussia Dortmund und VfL Wolfsburg) ist weiter offen. Zwar läuft sein Vertrag bei Inter Mailand noch bis 30. Juni 2020, doch der italienische Erstligist könnte den Offensivspieler bei einer angemessenen Ablösesumme bereits früher ziehen lassen.

    "Wenn jemand mit einem Angebot kommt, das sehr schwer abzulehnen ist, werden wir dies in Erwägung ziehen, allerdings müssen wir auch gleichzeitig eine gültige Alternative für Perisic finden", wird Inter-Coach Luciano Spalletti von der BBC zitiert. Der 28-Jährige kroatische Nationalspieler wird mit einem Wechsel auf die Insel zu Manchester United in Verbindung gebracht.


    Hat er sich bereits für die "Red Devils" entschieden?: Ivan Perisic. Foto: Emilio Andreoli, ANSA/dpa
  • Red Bull Salzburg will die Zahl der zu RB Leipzig wechselnden Spieler künftig verringern. In den vergangenen Jahren verließen insgesamt 16 Spieler den Club Richtung Leipzig. "Ich kann ihnen sagen, dass im Schnitt in den kommenden Jahren immer weniger Spieler von Salzburg nach Leipzig wechseln werden», kündigt Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund in einem Interview der Tageszeitung "Die Welt" an. Vereinzelt werde es aber immer noch vorkommen, dass Spieler von Salzburg zu Leipzig wechseln würden. 

    Zuletzt war es Konrad Laimer, der zu den Leipzigern übersiedelte. In der Winterpause hatte der deutsche Vizemeister Dayot Upamecano aus Salzburg geholt, vor einem Jahr waren Naby Keita und Bernardo aus Österreich nach Sachsen gewechselt.


    Wechselte vor einem Jahr von Salzburg nach Leipzig: Naby Keita. Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • Das letzte Wort in Sachen Rekord-Transfer (festgesetzte Ablösesumme von 222 Millionen Euro) des brasilianischen Superstars Neymar vom FC Barcelona zu Paris St. Germain ist längst noch nicht gesprochen. Noch Anfang der Woche schien das Thema vom Tisch zu sein. Barça-Innenverteidiger Gerard Piqué veröffentlichte auf Instagram und Twitter ein Foto von sich und Neymar und schrieb dazu nur zwei Worte: "Se queda" (Er bleibt). Ob diese Info auf Tatsachen beruhte oder es sich um Wunschdenken von Piqué handelte, war zunächst unklar. 

    Nun klärt Piqué auf: "Der Beitrag war nichts offizielles. Es war eher ein Gefühl, es liegt nicht in meinem Ermessen", so der 30-Jährige. Nur Neymar könne sagen, was passiere. Er hoffe, dass er bleibt. "Als Freund und Mannschaftskamerad versuche ich ihm zu erklären, in welcher Situation er ist. Ich würde ihm raten, wechsel nicht in eine Liga - die bei allem gebührenden Respekt - nicht so gut ist", erklärt der spanische Nationalverteidiger.


    Foto: Mike Lawrence, ZUMA/dpa/Archiv
  • Bevor das Transferfenster am 31. August schließt, hätte José Mourinho gerne noch weitere Neuzugänge. "Ich bin mit meinem Kader glücklich, hätte aber gerne noch zwei weitere Spieler", wird der Coach von Manchester United in britischen Medien zitiert. Am liebsten hätte der 54-Jährige einen fürs Mittelfeld und einen für den Angriff. Die "Red Devils" haben in diesem Sommer lediglich den Offensivmann Romelu Lukaku vom Ligarivalen FC Everton und den Abwehrspieler Victor Lindelof vom portugiesischen Spitzenclub Benfica Lissabon verpflichtet.


    Auf Ausschau nach zwei neuen Spielern: Jose Mourinho. Foto: Nick Potts, PA/dpa/Archiv
  • Ex-Weltmeister Jürgen Klinsmann sieht seinen Sohn Jonathan bei Hertha BSC bestens aufgehoben. "Hier ist er bei einem Club, bei dem die Leute nach ihm schauen, ihm helfen und wo man natürlich auch ein wenig Geduld mitbringt mit einem jungen Spieler und ihn mit all seinen Höhen und Tiefen durchzieht», so Klinsmann. Sein 20 Jahre alter Sohn hatte zuletzt seinen ersten Profivertrag als Torwart bei der Hertha unterschrieben (wir berichteten)Jonathan ist hinter Stammkeeper Rune Jarstein und Thomas Kraft die Nummer drei bei dem Hauptstadtclub Hertha.


    Foto: Walter Bieri, dpa/Archiv
  • Vertrag um drei Jahre verlängert und gleich wieder ausgeliehen: Izzy Brown bleibt bis zum 30. Juni 2021 beim englischen Spitzenclub FC Chelseateilt der Londoner Club mit. Auflaufen wird er in der kommenden Saison jedoch nicht für die "Blues", sondern für Premier-League-Aufsteiger Brighton & Hove Albion. Bereits in der vergangenen Saison war der Offensivspieler an Huddersfield Town ausgeliehen worden.



  • Wie geht es weiter mit Renato Sanches vom FC Bayern München? "Renato ist bei uns, da gibt es keine Neuigkeiten", verriet Trainer Carlo Ancelotti vergangene Woche. Nun gibt es welche: Erstmals äußert sich der 19-Jährige zu seiner Situation beim Rekordmeister. Der "Sport Bild" verrät er, dass er in München unzufrieden sei. "Deswegen würde ich mich gerne sportlich verändern und zu einem Verein gehen, der mir mehr Einsatzzeiten geben kann", so der Europameister.

    Umworben wird der portugiesische Jungstar vom italienischen Traditionsclub AC Mailand. "Der AC Milan ist eine interessante Option. Wenn sich die Möglichkeit ergibt und die Vereine sich einigen können, würde ich sie gerne wahrnehmen“, erklärt der Mittelfeldmann und hofft, dass bald eine Lösung gefunden werde. "Ich bin jung, ich möchte und muss viel spielen. Ich denke, die Chance dazu ist in Mailand größer als in München", sagt Sanches.


    Foto: Federico Gambarini, dpa/Archiv
  • Der ehemalige Weltklassestürmer Samuel Eto'o wird auch in der kommenden Saison für den türkischen Erstligisten Antalyaspor auf Torejagd gehen. Wie der Verein auf seiner Internetseite mitteilt, stehe ein Wechsel des 36-Jährigen nicht zur Debatte. Zuletzt hatte es in türkischen Medien geheißen, der Kameruner hätte sich bereits mit Fenerbahce Istanbul geeinigt. Den angeblichen Transfer hat mittlerweile auch der Traditionsverein vom Bosporus dementiert. 

    Eto'o wechselte 2015 von Sampdoria Genua ablösefrei nach Antalya. Zuvor war er unter anderem beim FC Chelsea, Inter Mailand und FC Barcelona unter Vertrag.


    18 Treffer und fünf Vorlagen in 30 Begegnungen für Antalyaspor in der abgelaufenen Süper Lig-Saison: Samuel Eto'o. Foto: Alberto Estevez, epa/dpa/Archiv
  • Es hört sich nach Abschied an: José Rodriguez vom FSV Mainz 05 war einst an den spanischen Erstligisten FC Malaga ausgeliehen. Inzwischen ist er wieder zurückgekehrt, doch um seine Zukunft bei den Mainzern sieht es nicht gut aus. In der abgelaufenen Bundesliga-Saison kam der Mittelfeldspieler nur einige Minuten zum Einsatz. 

    "Der Klub hat mir mitgeteilt, dass ich andere Optionen prüfen soll"
    so der 22-Jährige im Gespräch mit der "Allgemeinen Zeitung". Wohin der Spanier wechselt, verrät er nicht - nur soviel: "Ich habe ein Angebot aus Frankreich, das mir gut gefällt. Wenn das zustande kommt, würde ich es sehr gerne annehmen.“


    Wechselte vor zwei Jahren von Galatasaray Istanbul nach Mainz: José Rodriguez. Foto: Thorsen Wagner, dpa/Archiv
  • Kein Platz mehr für Sidney Sam und Donis Avdijaj im Kader von Schalke 04Wie der Bundesligist auf seiner Internetseite mitteilt, werden genau diese zwei Spieler im Trainingslager der "Königsblauen" in Österreich fehlen: "Nicht mit nach Mittersill reisen werden Sidney Sam und Donis Avdijaj. Beide Akteure sollen und wollen ihre sportliche Zukunft sondieren. Gerade für den erst 20-jährigen Avdijaj ist es aktuell wichtig, Spielpraxis zu sammeln."


    War zuletzt an Sturm Graz ausgeliehen: Donis Avdijaj. Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
  • UPDATE Das wäre der teuerste Transfer in der Fußball-Geschichte: Wie die spanische Sportzeitung "Marca" berichtet, sollen sich Real Madrid und AS Monaco über einen Wechsel von Kylian Mbappé einig sein. Die "Königlichen" sollen sich den erst 18-Jährigen sage und schreibe 180 Millionen Euro kosten lassen und dem Offensivspieler einen Kontrakt über sechs Jahre anbieten. Der französische Nationalstürmer steht bei Monaco allerdings noch bis 2019 unter Vertrag. Das britische "Sky Sport" meldet hingegen, Monaco habe einem solchen Deal nicht zugestimmt.

    Erst kürzlich verbat sich der französische Meister Abwerbe-Versuche der europäischen Konkurrenz bei dem Jungstar. "AS Monaco bedauert, dass 'wichtige' Clubs des europäischen Fußballs mehrfach ohne Erlaubnis des Vereins Kontakt mit Kylian Mbappé (und seiner Entourage) aufgenommen haben", hieß es in einer veröffentlichten Erklärung. 

  • Weltfußballer Cristiano Ronaldo nährt bei den Fans von Real Madrid die Hoffnung auf seinen Verbleib. "Es war genial, mit meinem Club vergangene Saison bedeutende Titel zu gewinnen, genauso wie die individuellen Auszeichnungen. Das noch einmal zu schaffen, wäre schön", sagt der 32 Jahre alte Offensivspieler der spanischen Zeitung "Marca". Das Blatt interpretiert die Aussagen als klares Bekenntnis des Portugiesen zum Champions-League-Sieger.

    Zuletzt war über einen möglichen Abschied des Europameisters aus Madrid und Spanien spekuliert worden, Ronaldo selbst hatte sich wochenlang nicht zu seiner Zukunft geäußert. Gegen den Portugiesen laufen in Spanien Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerbetrug.

  • Julian Baumgartlinger von Bayer Leverkusen hält die aktuellen Tendenzen auf dem Transfermarkt und die immer höheren Ablösesummen für eine gefährliche Entwicklung. "Der professionelle Fußball hat sich der globalisierten Weltwirtschaft angepasst und sich dabei weit von der Basis entfernt", sagt der Mittelfeldspieler von österreichische Nationalspieler dem Magazin "11 Freunde". "80 bis 100 Millionen Euro Ablöse? Das kann man gar nicht mehr begreifen." Der Markt sei "komplett aus der Fassung".


    "Weit von der Basis entfernt" - Julian Baumgartlinger sieht den Transfermarkt mit einiger Sorge. Foto: Maja Hitij
  • Vertrag unterzeichnet! "Federico Bernardeschi ist offiziell Spieler von Juventus Turin", heißt es in einer Mitteilung des italienischen Meisters. Der 23-Jährige Offensivspieler von AC Florenz absolvierte erfolgreich den Medizincheck und erhält bei der "Alten Dame" einen Kontrakt bis 2022. Die Ablösesumme beläuft sich laut Vereinsangaben auf 40 Millionen Euro.



  • Der Wechsel von Javier "Chicharito" Hernandez von Bayer Leverkusen zu West Ham United ist nun endgültig perfekt! Der Torjäger hat den Medizincheck beim Premiere-League-Club bestanden. Bereits vergangene Woche hatte "Chicharito" vorbehaltlich der erfolgreichen sportmedizinischen Untersuchung bei seinem neuen Verein den Vertrag unterschrieben. Dem Vernehmen nach soll die Ablöse für den 29 Jahre alten mexikanischen Nationalspieler rund 17 Millionen Euro betragen.


    Während seiner zwei Spielzeiten in Leverkusen erzielte er in 76 Pflichtspielen 39 Tore: Javier "Chicharito" Hernandez. Foto: Ina Fassbender, dpa/Archiv 
  • Der ehemalige italienische Auswahl-Stürmer Antonio Cassano wird seinen Vertrag bei Hellas Verona doch nicht erfüllen. Der 39-fache Nationalspieler verkündet seinen Rückzug vom Profi-Fußball. "Nachdem ich über alles nachgedacht habe, bin ich am Ende zu dieser Entscheidung gekommen: Antonio Cassano wird nicht mehr Fußball spielen", so der 35-Jährige, der zuletzt vereinslos war.


    Galt lange als eines der größten Talente im italienischen Fußball: Antonio Cassano. Foto: Simone Arveda, epa/dpa/Archiv
  • Der deutsche Profi Christopher Schindler hat seinen Vertrag beim Premier-League-Aufsteiger Huddersfield Town um ein Jahr verlängert. Der 27-Jährige unterschrieb einen neuen Dreijahresvertrag bis 2020 mit Option auf eine weitere Saison.

    "Christopher war einer unserer herausragenden Spieler im letzten Jahr", erklärt der deutsche Trainer David Wagner über seinen Landsmann auf der Vereinswebsite. "Er ist ein exzellenter Verteidiger, der zu unserem Spielstil passt. Aber jetzt sind er und seine Mannschaftkollegen gefordert, den Schritt nach oben in die Premier League zu machen."

  • Der VfB Stuttgart hat den Vertrag mit Aufstiegstrainer Hannes Wolf vorzeitig um ein Jahr verlängert. Der neue Kontrakt des 36-Jährigen läuft bis zum 30. Juni 2019. "Wir haben in den vergangenen zehn Monaten von der Mannschaft, den Menschen im Verein und der Stadt sehr viel Respekt und Vertrauen bekommen», so Wolf. "Es ist eine Freude und ein Privileg, diesen Weg mit dem VfB Stuttgart weiter zu gehen."


    Foto: Andreas Gebert, dpa/Archiv
  • Der FC Augsburg bindet gleich vier Leistungsträger für die nächsten Jahre an sich. Während Mittelfeld-Routinier Daniel Baier seinen im nächsten Jahr auslaufenden Kontrakt um eine Saison bis 2019 ausdehnte, verlängerte der Bundesligist die Verträge von Caiuby, Jeffrey Gouweleeuw und Philipp Max um je zwei Jahre. Das Arbeitspapier von Stürmer Caiuby reicht nun bis 2020, die Verteidiger Max und Gouweleeuw unterschrieben sogar bis 30. Juni 2022.


    Hat Grund zum Feiern, wenn auch nur mit Wasser: Danie Baier ist seit Januar 2010 bei den Schwaben und der dienstälteste Spieler im FCA-Kader. Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
  • Kein Verständnis für die Mega-Ablösesummen: Der FC Bayern München will sich nach Angaben seines Präsidenten Uli Hoeneß weiterhin dem internationalen Transferwahnsinn verweigern. "Nicht der teuerste Transfer ist der beste, sondern der, der auf dem Platz am meisten leistet", so Hoeneß.

    An die Adresse der kaufwütigen Großvereine in England, Spanien oder auch Frankreich sagt der 65-Jährige:  "Wir müssen in diesem Haifischbecken, in dem wir uns bewegen - 100 Millionen da, 200 Millionen da - unseren eigenen Weg finden. Wir wollen da mitspielen, aber ich glaube, wir sollten uns ganz klar darauf zurückziehen zu sagen: Nicht um jeden Preis! Wir müssen ein Konzept entwickeln, wie wir dem Wahnsinn auf die FC-Bayern-Art begegnen können."


    "Mia san mia heißt nicht unbedingt, mia san Euros oder Dollars, sondern mia san Erfolg in der Richtung, do the unexpected (tue das Unerwartete)": Uli Hoeneß. Foto: Marius Becker, dpa/Archiv
  • FC Bayern-Coach Carlo Ancelotti setzt den Spekulationen um einen Transfer von Arturo Vidal, der nach dem Confed Cup noch Urlaub hat und auf der Asienreise der Münchner fehlt, ein Ende. "Keine Chance. Ich weiß, es gibt Gerüchte. Aber das ist normal in dieser Phase auf dem Transfermarkt. Vidal wird zu hundert Prozent bei uns bleiben», erklärt der Italiener. Der 30 Jahre alte Chilene war in den vergangenen Tagen mit einem Wechsel zum Premier-League-Club Manchester United in Verbindung gebracht worden.


    Foto: Matthias Balk, dpa/Archiv
  • Kapitän Julian Schuster vom SC Freiburg sieht angesichts des vielen Geldes auf dem Transfermarkt gerade junge Spieler oftmals falsch beraten. Viele Talente würden zu früh dem Ruf des Geldes folgen anstatt zunächst zu einem kleineren Verein wie dem SC zu wechseln, so der 32-Jährige im Interview der "Badischen Zeitung". "Leider ist es so, dass sich wenige dafür entscheiden, Schritt für Schritt zu gehen. Das ist eine traurige Entwicklung." 

    Als Beispiel nannte er den 20 Jahre alten Freiburger Neuzugang Bartosz Kapustka. Das polnische Talent war vor einem Jahr aus der heimischen Liga zum englischen Meister Leicester City gewechselt - kam dort aber kaum zum Einsatz. "Das ist es, was so schmerzt. Wenn man sieht, dass Jungs, die charakterlich so in Ordnung sind wie er, sich erstmal falsch entscheiden. Oder schlecht beraten sind», kritisiert Schuster. "Man kann nur hoffen, dass irgendwann ein bisschen Vernunft einkehrt."


    Foto: Patrick Seeger, dpa/Archiv
  • Zu einem Transfer des spanischen Stürmers Suso vom AC Mailand zu VfL Wolfsburg wird es nicht kommen. Wie der "Kicker" berichtet, sei trotz intensiver Gespräche mit den Beratern der Wechsel nun geplatzt. Wolfsburgs Sportdirektor Olaf Rebbe gegenüber dem Fachmagazin: "Es stimmt, das Thema ist vom Tisch." Suso ist noch bis 2019 beim AC Mailand unter Vertrag.


    Der VfL Wolfsburg hat offenbar kein Interesse mehr an Suso. Foto: Fabio Muzzi, ANSA/dpa/Archiv
  • "Da kann man sich nur noch an den Kopf fassen":  Nach BVB-Trainer Peter Bosz weist nun auch Spordirektor Michael Zorc mit deutlichen Worten erneut aufkeimende Gerüchte über einen Transfer von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zurück. "Es gibt keine Gespräche. Es gibt keine Verhandlungen. Es gibt nicht einmal Anzeichen dafür", so Zorg im Gespräch mit "Kicker".

    Mit den Gerüchten werde "der Fan in die Irre geführt", meint Zorc. "Das ist eine überraschend neue Qualität in der Berichterstattung, leider keine positive, wenn solche Behauptungen selbst nach einem klaren Dementi aufrechterhalten werden." Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, dass Vorverhandlungen für einen Wechsel von Aubameyang zum chinesischen Club Tianjin Quanjian in der Winterpause bereits abgeschlossen seien. 


    Foto: Ina Fassbender, dpa/Archiv
  • Das Hick-Hack um den Barcelona-Star Neymar geht weiter. Wechselt er zu Paris St. Germain oder ist bereits die Entscheidung gefallen, dass der 25-Jährige den Katalanen treu bleibt? Noch vor zwei Tagen sei der Torjäger in der Tat fest entschlossen gewesen, dem Ruf des Geldes zu folgen, heißt es. 

    Die Kollegen Lionel Messi und Luis Suarez hätten ihn aber bei einem "Stürmer-Gipfel" umgestimmt. "Ich bleibe", soll Neymar seinen beiden Freunden am Ende versichert haben. Und auch ein anderer Barca-Kollege, Gerard Pique, meldet auf Twitter: "Er bleibt!". Dazu postet er ein Foto von sich mit dem brasilianischen Nationalspieler.

  • Danilo Luiz da Silva hat einen Fünf-Jahres-Vertrag Manchester City unterschrieben, teilt der englische Fußballclub auf seiner Webseite mit. Der 26-jährige Verteidiger spielte zuletzt beim spanischen Rekordmeister Real Madrid. «Ich bin sehr, sehr glücklich, mich Manchester City anzuschließen», erklärt der Brasilianer einer Mitteilung zufolge.

  • Der frühere Mainzer Torwart Loris Karius denkt trotz seiner Reservistenrolle beim FC Liverpool nicht an einen Vereinswechsel. "Bei einem Club wie Liverpool will ich mich unbedingt durchsetzen und hier über Jahre im Tor stehen", so der 24-Jährige im Gespräch mit der "Bild am Sonntag". Dabei setze er auch auf das Vertrauen von Trainer Jürgen Klopp, der wie Karius ein Ex-Mainzer ist. "Ich glaube, überzeugt von mir ist er schon, sonst hätte er mich nicht geholt", meint der Keeper.

    An eine Rückkehr in die Bundesliga habe er nicht gedacht. Der frühere Junioren-Nationalkeeper war vor einem Jahr von FSV Mainz 05 in die Premier League nach England gewechselt, musste dort in der vorigen Saison den Platz in der Stamm-Elf aber an den Belgier Simon Mignolet abtreten.


    Foto: Lynee Cameron, Zuma/dpa/Archiv
  • UPDATE Der Wechsel des ehemaligen Bundesligaprofis Marko Arnautovic von Stoke City zu West Ham United ist perfekt. Das teilen die "Hammers" auf ihrer Internetseite mit.  Der 28-jährige Offensivspieler erhält einen Fünfjahresvertrag. Die Ablösesumme wurde nicht bekannt gegeben. Medienberichten zufolge stehen rund 25 Millionen Pfund (27,9 Millionen Euro) im Raum. Damit wäre der Ex-Bremer der teuerste österreichische Fußballer der Geschichte.

  • Der Hamburger SV trennt sich von Nabil Bahoui. Der schwedische Offensivspieler mit marokkanischen Wurzeln wechselt zum Grasshopper Club Zürich, wie der Schweizer Erstligist bekanntgibt. Der 26-Jährige erhält einen Dreijahresvertrag. Laut "Bild"-Zeitung zahlt der HSV Bahoui eine Abfindung in Höhe von 400.000 Euro und soll dafür aber bei einem künftigen Transfer des Spielers an der Ablöse beteiligt werden.



  • Nach wochenlangen Spekulationen über einen Wechsel wird Torwart Lukas Hradecky seinen Vertrag erfüllen und Eintracht Frankfurt zumindest in diesem Sommer nicht verlassen. Das bestätigt Trainer Niko Kovac nach einer Trainingseinheit des Teams. "Er bleibt auf jeden Fall noch ein Jahr. Er hat hier aber noch nicht verlängert", so Kovac. 

    Der Vertrag des finnischen Nationalkeepers läuft 2018 aus. Die Frankfurter möchten ihn unbedingt verlängern, Hradecky will in Zukunft aber deutlich mehr Geld verdienen als bisher. Sollten beide Seiten keine Einigung erzielen, könnte der 27-Jährige die Eintracht in einem Jahr ablösefrei verlassen. "Ich wünsche mir, dass er über diese Saison hinaus bleibt. Soweit ich weiß, ist er offen für Gespräche", meint Kovac.


    Torwart Lukas Hradecky wird seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt erfüllen. Foto: Hasan Bratic, dpa/Archiv
  • Der Wechsel des Schweizer Nationalspielers Fabian Schär vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zu Deportivo La Coruña ist perfekt. Der 25 Jahre alte Innenverteidiger bestand auch die sportmedizinische Untersuchung bei dem spanischen Club. Beide Vereine hatten sich bereits am Vortag auf einen Transfer des Abwehrspielers geeinigt, Schär unterschreibt in La Coruña einen Vierjahresvertrag. Über die Höhe der Ablösesumme ist nichts bekannt.


    Hoffenheims Fabian Schär wechselt zu Deportivo La Coruña. Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Borussia Dortmund hat einen Medienbericht dementiert, demzufolge der Abgang von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang im Januar beschlossene Sache sein soll.

  • Gleich vier Profiverträge: Mert Yilmaz, Dominic Minz, Marc Dauter und Kilian Senkbeil -die 18 Jahre alten Nachwuchsspieler gehören seit dem 1. Juli dem A-Kader von RB Leipzig an. Weitere Details gibt der Bundesliga-Vizemeister nicht bekannt.

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht