Gillamoos 2017

mz_logo

Live
Sonntag, 6. November 2016 7

Gillamoos 2017

Hier berichtet die Kelheimer Lokalredaktion der Mittelbayerischen Zeitung live vom Gillamoos und dem Drumherum in Abensberg.

  • ACHTUNG, WICHTIGE INFO! 
     

    Straßensperre am „Politischen“

    Von 9.30 bis 13 Uhr gibt es am Montag für Verkehrsteilnehmer erstmals kein Vorbeikommen an der Gillamooswiese.

    Staute sich in den vergangenen Jahre der Verkehr vor der Gillamooswiese wird es 2017 gar nicht so weit kommen - wegen einer dreieinhalbstündigen Straßensperre.Foto: Pieknik/Archiv
     
    Die Sicherheitsmaßnahmen wurden auch am Gillamoos verstärkt: Erstmals wird heuer am Gillamoos-Montag, 4. September, die Staatsstraße 2144 – innerorts bezeichnet als Münchner Straße – im Bereich des Festgeländes von 9.30 bis 13 Uhr komplett gesperrt, teilt das Polizeipräsidium Niederbayern mit. Auswirkungen wird dies nicht nur auf die Gillamoos-Besucher, sondern auch auf den normalen Durchfahrtsverkehr haben. Die Polizei empfiehlt allen Fahrzeuglenkern, den Weg über die B 301 nach Abensberg bzw. auf der Staatsstraße 2144 an Abensberg vorbei zu nehmen. Insbesondere Verkehrsteilnehmer aus Richtung Regensburg sollten von der B16 keinesfalls bereits an der ersten Einfahrt – Kreuzung B16/Staatsstraße 2144 in die Stadt einfahren, sondern einige Kilometer weiter die Zufahrt über die B301 wählen.
    Innerstädtisch stehen laut Polizei keine Parkplätze für die Veranstaltung auf dem Festplatz zur Verfügung. Die Besucher des werden gebeten, die ausgeschilderten Parkplätze südlich und westlich der Gillamooswiese zu benutzen. Die Polizei weist darauf hin, dass Haltverbote gelten und dass Parkmanöver in Feuerwehranfahrtszonen oder in der freien Natur entsprechend geahndet werden. Notfalls werde abgeschleppt.

     

  • Zwei Mal Gerangel und ein Schnapsdieb

    Zwei Gillamoosbesucher gerieten am Donnerstag mit Security-Mitarbeitern aneinander. Ein 24-Jähriger plünderte ein Partyzelt

     

    Foto: Pieknik 
     
    Der Gillamoosauftakt verlief aus Polizeisicht sehr ruhig und insgesamt sehr friedlich, was wohl auch dem regnerischen und kühlen Wetter geschuldet sein dürfte. Es kam lediglich zu einer Körperverletzung zwischen einem Bierzeltbesucher und einem Security-Mitarbeiter. Ein 29-Jähriger verlor in einem Festzelt beim Feiern das Gleichgewicht und stolperte von der Bierbank. Ein zufällig vorbeigehender Security-Mitarbeiter wurde dabei von dem Mann massiv angerempelt. Der Security-Mitarbeiter glaubte, angegriffen worden zu sein. Es kam zum Gerangel, das in einer massiven Auseinandersetzung endete. Sowohl der Security-Mitarbeiter als auch der 29-Jährige wurden verletzt.
    Am späteren Abend geriet ein 22-Jähriger aus Hilpoltstein mit einem Security-Mitarbeiter in Streit. Er pöbelte, provozierte und war völlig uneinsichtig. Der Randalierer bekam ein Betretungsverbot ausgesprochen und wurde sofort vom Festplatz verwiesen. Am frühen Freitagmorgen kam einer Polizeistreife ein 24-Jähriger entgegen, der zwei große Flaschen „Jack Daniels“ auffällig unter seiner Jacke versteckt hielt. Kurz zuvor hatte er den Alkohol aus einem Partyzelt geklaut. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und wegen Diebstahls angezeigt.
     
  • Die Gewinner des MZ-Gewinnspiels
     
    Daniela Büchl, Eas Arabadzoglou, Julia Kiermeier, Helene Bogenberger, Anton Kiermeier, Helmut Barsa und Niklas Neumeyer bei der Ziehung der Gewinner in der „Gillamoos-Redaktion“ der Mittelbayerischen Zeitung in Abensberg. Foto: Weigert
     
     
    Wie jedes Jahr zogen die Dirndlköniginnen Julia Kiermeier und Daniela Büchl, begleitet von Anton Kiermeier, Niklas Neumeyer und Helmut Barsa die Gewinner des MZ-Gillamoos-Gewinnspiels. Organisiert wurde das Gewinnspiel, wie schon die vergangenen 20 Jahre, von Eas Arabadzoglou und Helene Bogenbeger von der MZ.

    Der erste Preis, ein Reisegutschein im Wert von 600 Euro von der MZ geht an Tanja Scholz aus Abensberg. Über den zweiten Preis, einen Einkaufsgutschein von Naturbetten Schmidleitner in Offenstetten im Wert von 100 Euro, darf sich Silvia Limmer aus Abensberg freuen. Der dritte Preis, ein Einkaufsgutschein von Sportecke Fischer im Wert von 100 Euro, geht nach Peterfecking an Gabriele Gratzer.

    4. Preis: ein Gutschein von Brandl Fotografie, Abensberg, Wert: 100,- €: Monika Raab, Saal; 5. Preis: 1 Familienfest im Ottenbräuzelt, gestiftet von Ottenbräu, Abensberg: Lydia Lohner, Pförring; 6. Preis: 1 Gold-Kette, gestiftet von Brandl Uhren und Schmuck in Abensberg, Jutta Groll, Mühlhausen; 7. und 8. Preis: je ein Einkaufsgutschein von Modehaus Holzapfel in Abensberg mit einem Wert von je 50 Euro:Silvia Riedl, Abensberg, Lothar Gassner, Bad Abbach; 9. und 10. Preis: Je 1 Einkaufsgutschein von Optikeria Am Tor in Abensberg, Wert: je 50,- €, Max Hoffmann, Abensberg, Gerhard Küchelbacher, Ihrlerstein; 11. Preis: 1 Tankgutschein von Tankstelle Riedel in Abensberg, Wert: je 50,- €: Siegmund Reithmair, Abensberg; 12. Preis: eine 5-er Auto-Waschkarte vom Autohaus Baumer: Wolfgang Wecher, Hausen; 13. Preis: ein Abensberger Gillamoos-Maßkrug von der Stadt Abensberg: Johannes Liedl, Sandharlanden; 14. Preis: 1 Trachtenumhängetasche, gestiftet von Stadt Abensberg: Verena Fruth, Sandharlanden; 15. Preis: 1 Steiff Teddybär, gestiftet von Stadt Abensberg: Zott, Offenstetten; 16. bis 17. Preis: Je ein 5-Ltr.-Faß Weltenburger Barock Dunkel, gestiftet von Markthalle Achtner, Abensberg: Johann Mattes, Abensberg, Angelika Pettinger, Rohr; 18. und 19. Preis: je einen Gillamoos-Krug der Brauerei Kuchlbauer: Matthias Meister, Abensberg, Reinhilde Köglmeier, Lengfeld; 20. und 21. Preis: je einen Abensberger Krug von der Brauerei Ottenbräu: Milena Schmid, Abensberg, Gabi Kiermeier, Sandharlanden; 22. bis 31. Preis: je 2 Bierzeichen der Abensberger Brauereien: Katharina Spreider, Hausen, Josef Bäumler, Neustadt-Eining, Christina Faß, Siegenburg, Lena Thalmair, Thaldorf, Andreas Distler, Abensberg, Elfriede Tausendpfund, Abensberg, Ursula Kobl, Riedenburg, Erika Meißner, Langquaid, Marisa Goossens, Aiglsbach, Michaela Scheuermann, Neustadt

    Abholung der Preise in der MZ-Redaktion Abensberg am Montag, 4. September, von 9 bis 12 Uhr. Die Gewinner werden gebeten, einen Ausweis mitzubringen.
     
  • Wahre Gillamoosfans freuen sich auch über Regen

    Pünktlich zum Beginn der fünften Abensberger Jahreszeit kam es nass von oben – die Besucher ließen sich davon aber nicht unbedingt abschrecken.

     
    Foto: Pieknik
     
     
    Wenn’s am Barthelmarkt a scheens Wetter läut’, dann is’ mit da Sonn’ am Gillamoos ned weit.“ So oder so ähnlich hörte man es beim Auftakt am Gillamoos-Donnerstag öfter von den alteingesessenen Abensbergern. Auch Gillamoos-Bürgermeister Anton Kiermeier und Original Walter Adam setzten sich damit auseinander. Auch wenn ihre Mutmaßungen über das Warum ein klein wenig auseinandergingen. Es schien wohl oder übel zuzutreffen. Denn der Barthelmarkt war vom Sommerwetter gesegnet, in Abensberg zogen dagegen schon um 14 Uhr dunkle Wolken auf und lenkten den ersten Schauer in Richtung Gillamooswiese. Es sollte nicht der einzige bleiben...

    Aus Sonnen- wurden Regenschirme
     
    Das Publikum ließ sich davon aber nur teils beeindrucken. Zwar ging es zum Startschuss am Oidn Gilamoos um 16 Uhr noch recht verhalten los – kaum zehn Tische waren besetzt, aber schon eine Stunde später waren zumindest die Tische, die von Sonnen- oder in diesem Fall vielmehr Regensschirmen geschützt waren, größtenteils besetzt. Vom Andrang her blieb da noch Zeit, Festwirt Robert Jahny per Handschlag zu begrüßen.
    Die Maßen wurden nicht anders geordert als sonst, nur die Klamotte war dann doch eine andere: War man in den vergangenen Jahren noch möglichst luftig gekleidet, holten viele den Trachten-Janker heraus. Der Regenschirm war das Accessoire des Tages.
    „Es könnte weit schlimmer sein“, sagte Abensbergs Bürgermeister Dr. Uwe Brandl. „Des bisserl Regen macht den Gillamoosbesuchern doch nichts aus.“ Damit es am Freitag beim Auszug auch nicht zu feucht abgeht, klopfte er kurzerhand auf Holz.
    Einer, der den Regen nicht wirklich wahrnahm, war Ottenbräu Robert Neumaier: „Passt alles?“, fragte er quasi im Vorbeigehen Robert Jahny. Dieser nickte nur kurz und fragte dann nach dem Befinden des Bräus. „Ich komm grad aufm Zahnfleisch daher. Der Donnerstag ist hart – aber der schlimmste Tag bleibt der Dienstag.“ Bis dahin bleibt Hoffnung, dass sich das Wetter bessert.

    Weicheier mussten Büchsen werfen
     
    Drüben auf der Gillamooswiese war ein höherer Tröpfeltakt der Besucher-Dichte in den Zelten zuträglich. Scharenweise bogen kurz nach 18 Uhr viele ins Kuchlbauerzelt ein. Und beim Tscherry standen alle dicht an dicht. Ein paar vom Wetter völlig Unbeeindruckte tranken ihr Weizen sogar ohne Unterstand. Andere sangen sich den Auftakt warm: „Oooolee, oooolee!“
    Für die „Weicheier“ rückte ein Schausteller ein paar Meter weiter vorne in der Büchsenbude den neuen Hauptpreis des Tages ins rechte Licht. Ja, da sei er flexibel, meinte der junge Mann verschmitzt und drapierte einen XXL-FC Bayern-Schirm augenfällig.
    Manch Jüngeren war das Wetter total egal. Junge Damen in knappen Lederhosen-Hotpants freuten sich genauso auf die erste lange Nacht wie viele schick in klassicher Tracht Gekleidete. Und so wurde es noch wie an jedem Gillamoos-Donnerstag irgendwann dunkler, der Verkehr auf der Münchner Straße dichter. Bis es sich staute. Die Vorfreude auf den Gillamoos hatte gesiegt.
    Die meisten hielten es wie Jahny mit Karl Valentin. Der sagte: „Ich freu’ mich über den Regen, denn wenn ich mich nicht freu’, regnet’s auch.“ Nur die Recommandeure vorm Jungbräuzelt haderten ein wenig mit dem Wasser von oben. Einer meinte: Bei dem Wetter würd’ er auch lieber reingehen. Ob er nur schmollte, weil die Bühne deutlich tiefer gelegt worden ist?
     
     
  • Gut, dass heut noch keine Ausstellung ist...

  • Huber war in München bei der Berufsfeuerwehr, so ein paar Tropfen machen ihm nix

  • Ein kleiner See vor den WCs

  • Der frühe Vogel kriegt die Bauhofschubkarre - Hans Huber kiest den Tierhilfestand auf. Damit die Gäste heute abend trockene Füße haben. "Nass von ihnen wirds dann von selbst."

  • Wichtige Info! Zwischen Reißing und Abensberg geht auf der B16 grad nix!, zwecks Schwertransport!! Auf Autobahn oder alte 16er ausweichen

  • Stimmung im Kuchlbauerzelt

  • Krause wirkt für sich

  • Gerade geht das Kuchlbauerzelt "mal ein Bier holn"

  • Krause, die II.

  • Die Trinkers können es immer noch! Die Stimmung kocht.

  • Im Kuchlbauer bebt der Boden - Mickie Krause hat das Feiervolk im Griff

  • Die (amtierenden und vielleicht bald zukünftigen) Dirndlköniginnen am Schießstand. Das Treffen muss noch geübt werden...

  • Veronika ist das 1. Anzapfmädl
     
    Foto: Pieknik
     
     
    20 Bewerberinnen waren angetreten, um das 1. Kuchlbauer-Anzapfmädl zu werden – durchgesetzt hat sich Veronika Pfannschmidt aus Offenstetten. Sie hatte „die große Ehre, das erste Fass im Kuchlbauer anzuzapfen. Das hat schon was“. Mit Rat und Tat zur Seite stand ihr dabei Abensbergs Bürgermeister und Anzapf-Veteran Dr. Uwe Brandl. Gekonnt band er Veronika nicht nur die Schürze um, sondern führte auch ihre Hand beim Anzapfen. Nach vier Schlägen war angezapft. Veronika, Landrat Martin Neumeyer, Dr. Brandl, Festwirt Peter Schöniger, Gillamoos-Bürgermeister Anton Kiermeier sowie Leonhard Salleck und Jacob Horsch waren begeistert und wünschten einhellig „einen super Gillamoos“.
  • Nikolas war etwas nervös
     
    Foto: Pieknik
     
     
    Es war eine Premiere für Nikolas Heimerl. Der Regensburger arbeitet zwar schon acht Jahre im Weinzelt, hat dabei aber noch nie – und auch sonst im Leben nicht – ein Fass Bier angezapft. Am Donnerstag war es soweit und Nikolas war wohl etwas nervös: Denn zuerst wusste er nicht so recht, was er tun sollte, dann waren es gefühlte zehn Schläge, bis angezapft war. „Das Bier läuft, was will man mehr“, sagte der Anzapf-Novize, zapfte noch ein paar Maß und verschwand dann umgehend wieder in der Schenke, wo er für den Schnaps zuständig ist. „Das liegt mir besser, sagte er.
     
  • Der Lättn wird langsam...

  • Die Recommandeure vorm Jungbräuzelt schmollen ein wenig, weil ihre Bühne heuer deutlich tiefer gelegt worden ist. Da hilft nur eins - hübsche weibliche Gesellschaft

  • Der Gabelsberger setzt auf Manpower

  • Auch im Hofbräuzelt is ozapft. Jetzt geht es ans "Sagln"

  • Nikolas Heimerl war etwas nervös, aber am Ende lief das Bier beim Anzapfen im Weinzelt.

  • Im Jungbräu feiern sich die Besucher mit Helene Fuscher warm, Bedienung Oli Strümpfel übt im Hintergrund für seinen neuen Rekordversuch

  • Ich hoffe man hörts... mit Gute-Laune-Musik zur Festwiese

  • Der Schwarzbeck und sein Brezomobil

  • Die Damen am Tierhilfestand bekommen langsam zu tun

  • Ozapft is! Prost!

  • Vorbereitungen für den Anstich im Kuchlbauer-Festzelt! 🍻

  • Beim Kuchlbsuer ists schon gut voll

  • Die amtierenden Dirndlköniginnen und die nächsten Anwärterinnen touren durch die Bierzelte.

  • Von Stau ist nich keine Rede, aber die Besucher rücken konstant an...

  • Den wahren Gillamoosfans ist das bisschen Regen egal

  • Die Security macht sich wetterfest

  • Die Büchsenbude wechselt den Toppreis des Tages - Bayernschirm XXL

  • Bürgermeister Brandl klopft auf Holz. Morgen zum Auszug is nix mit Regen ... woll mas hoffen. Gerade tröpfelt es sich leicht ein...

  • Während die einen schon feiern, bauen die anderen noch auf

  • So, jetzt seids ihr dran...

  • Noch ist es in der Budenstrasse recht übersichtlich

  • Na, bravo, die Schals werden schon aufgehängt... die werden hoffentlich nicht der Bestseller des Jahres

  • So lange das Wasser da oben bleibt....

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht