Wintertransfermarkt: Wer wechselt wohin?

mz_logo

Live
Sonntag, 6. November 2016 7

Wintertransfermarkt: Wer wechselt wohin? Live

Bleibt Auba beim BVB, hat Schalke Chancen im Badstuber-Poker und wer hat die Nase vorn bei der Jagd nach HSV-Talent Jann-Fiete Arp, Wolfsburg oder Leipzig: Mit dem Jahreswechsel hat das Winter-Transferfenster offiziell geöffnet. Ab dem 16. Januar finden Sie mit alle wichtigen News und Infos im hier im Liveticker.


  • Kemal Rüzgar schließt sich für die Rückrunde dem VfL
    Osnabrück an
    . Der 21-jährige Angreifer kommt auf Leihbasis von Fortuna Düsseldorf II und soll die Offensive des Drittligisten verstärken.

  • Zwei Monate nach seiner Beurlaubung als US-Nationalcoach ist Jürgen Klinsmann bereit für neue Fußball-Abenteuer. Auch die Rückkehr in die Bundesliga schließt der 52-Jährige nicht aus. «Ich sage niemals nie. Ich bin offen für alles - Trainer, Manager oder ein Projekt zu leiten», sagte der frühere Bundestrainer und Bayern-Coach der «Fußball Bild».

    Er sei «frei für jedes Abenteuer», wolle im nächsten halben Jahr aber erst mal eine Auszeit nehmen. Von Juli 2011 bis November 2016 war Klinsmann Chefcoach der US-Auswahl.


    Jürgen Klinsmann noch als Nationaltrainer der USA. Foto: Jeff Roberson, AP/dpa

  • Premier-League-Club West Ham United hat sich einen der besten Innenverteidiger der
    laufenden Saison geangelt. Der portugiesische Europameister José Fonte wechselt für rund neun Millionen Euro vom FC Southampton nach London. Der 33-Jährige erhält bei den Hammers einen Vertrag
    bis 2019.

    Spielberechtigt ist Fonte allerdings erst am Mittwoch, wenn Manchester City im
    London Stadium zu Gast ist.

  • SV Darmstadt 98 verpflichtet Rechtsverteidiger Markus Steinhöfer. Der 30-Jährige trainiert bereits seit Anfang November in Darmstadt mit und erhält einen bis 2018 gültigen Vertrag. «Ich fühle mich schon länger als Teil der Mannschaft und bin sehr glücklich, es nun auch offiziell zu sein», so Steinhöfer.

    Dagegen verlässt der ungarische Nationalspieler Laszlo Kleinheisler den Tabellenletzten nach nur einem halben Jahr. Im Falle eines erfolgreichen Medizinchecks wird der EM-Teilnehmer zum ungarischen Meister Ferencvaros Budapest wechseln. Die Darmstädter hatten den 22-Jährigen erst im August von Werder Bremen ausgeliehen.


    Markus Steinhöfer hat in Darmstadt einen Vertrag unterschrieben. Foto: Thomas Eisenhuth, dpa/Archiv
  • Wechselabsichten hat auch der kroatische Nationalspieler und Ex-Schalker Ivan Rakitic nicht - trotz zuletzt geringer Einsatzzeiten beim FC Barcelona. «Ich möchte bei dem Club bleiben, weil ich vorhabe, meinen Vertrag hier zu verlängern», wird der 28-Jährige in Medienberichten zitiert. Der Vertrag von Rakitic bei den Katalanen läuft noch bis 2019. Zuletzt brodelte die Gerüchteküche in Spanien, der Kroate wolle Barca verlassen und sich Manchester United oder gar Manchester City anschließen.


    Will sich von seinem derzeitigen Arbeitgeber, dem FC Barcelona, nicht trennen: Ivan Rakitic. Foto: Alejandro Garcia, EFE/dpa
  • Torjäger Alexander Meier denkt nicht an einen Abschied von Eintracht Frankfurt. Dies sei im Moment kein Thema für ihn, verriet er im Gespräch mit der «Frankfurter Rundschau». Wenn allerdings «noch mal was kommen sollte, was ein Abenteuer wäre und wozu ich richtig Lust habe, würde ich mal drüber nachdenken». Das könne unter bestimmten Bedingungen auch ein Wechsel in die USA sein. «Es müsste alles passen, ich müsste voll überzeugt sein, dann würde ich es vielleicht machen», so der 34-Jährige. Aber einfach nur, um einmal in Amerika zu spielen, würde er diesen Schritt nicht machen wollen.


    Lief erstmals im Sommer 2004 für die Eintracht auf. In 368 Pflichtspielen erzielte er seitdem 135 Treffer für den Club: Alexander Meier. Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Premiere League-Klub West Bromwich Albion vermeldet einen Neuzugang. Der Mittelfeldspieler Jake Livermore wechselt vom Liga-Konkurrenten Hull City zu den «Baggies». Der 27-Jährige erhält einen Vertrag bis 2021.



  • Hamburgs neuer Vorstandschef Heribert Bruchhagen will angesichts der sportlich angespannten Situation vorerst Gespräche über Vertragsverlängerungen zurückstellen. «Was die Planungen für die kommende Saison betrifft - wir müssen uns erst mal voll auf den Klassenerhalt fokussieren. Die Spekulationen müssen die Spieler aushalten, deren Verträge auslaufen», so Bruchhagen im Gespräch mit «Bild»-Zeitung. Die Kontrakte der Profis René Adler, Johan Djourou und Matthias Ostrzolek enden im Sommer. 


    «Auf den Klassenerhalt fokussieren»: Heribert Bruchhagen. Foto: Daniel Reinhardt, dpa/Archiv
  • Dortmunds Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang schließt einen Wechsel zum BVB-Erzrivalen aus München kategorisch aus. «Ich werde nie zu den Bayern gehen, das ist sicher. Das wäre zu hart für die Dortmunder Fans. Egal was sie mir bieten, ich würde nein sagen», so der momentan beste Bundesliga-Schütze im Gespräch mit «Fußball Bild».

    Gleichwohl ließ der vertraglich bis 2020 gebundene Aubameyang erneut offen, ob er dem Revierclub über diese Saison hinaus treu bleibt: «Jetzt bin ich in Dortmund und ich liebe es dort. Ich kann aber nicht sagen, dass ich noch zwei Jahre bleibe, oder fünf oder zehn. Es ist möglich, dass im Juni ein Club kommt, der eine Lösung mit Dortmund findet und ich gehe.»


    Der 27-Jährige, der momentan beim Afrika-Cup für die Nationalmannschaft des Gastgebers aus Gabun im Einsatz ist: Pierre-Emerick Aubameyang. Foto: Sunday Alamba, AP/dpa
  • Schluss mit der Gerüchteküche: Enrique Cerezo, Präsident von Atletico Madrid, äußert sich zu den Transferspekulationen um seinen Stürmerstar Antoine Griezmann. «Ich kann nur sagen, dass Griezmann noch für lange Zeit ein Spieler von Atletico sein wird», so Cerezo in einem Interview mit der spanischen Sportzeitung AS. Zuvor hatten englische Medien berichtet, dass sich der Franzose in Gesprächen mit Manchester United befinde. 


    Kein Wechsel auf die Insel: Antoine Griezmann. Foto: Juanjo Martin, epa/dpa/Archiv
  • Zweitligist Arminia Bielefeld leiht Reinhold Yabo vom österreichischen Meister RB Salzburg bis zum Saisonende aus. Der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler soll in Bielefeld nach einer langwierigen Knieverletzung wieder mehr Spielpraxis bekommen. Yabo war 2015 vom Karlsruher SC nach Salzburg gewechselt. Die Arminia kämpft in der 2. Bundesliga gegen den Abstieg und belegt vor Beginn der Rückrunde am 29.1. beim KSC den Relegationsplatz 16.


    Reinhold Yabo, damals noch im Trikot des Karlsruher SC, wechselt auf Leihbasis von RB Salzburg nach Bielefeld. Foto: Marijan Murat, dpa/Archiv
  • Blick nach Spanien: FC Granada steckt mitten im Abstiegskampf (Tabellenplatz 19). Bisher hat der Verein nur 10 Punkte aus 18 Partien herausholen können. Mit zwei Neuzugängen soll sich das nun ändern. Der Tabellenvorletzte hat den 23-jährigen Isländer Sverrir Ingi Ingason vom belgischen Erstligisten KSC Lokeren verpflichtet. Der 23-Jährige erhält einen Vertrag bis 2020. Zudem hat der andalusische Klub den 29 Jahre alten griechischen Mittelfeldakteur Panagiotis Kone vom Seria-A-Team Udinese Calsco bis Saisonende ausgeliehen.

  • Hängt Bayern-Star Xabi Alonso im Sommer die Fußball-Schuhe an den Nagel? «Alonso hat einen Vertrag bis zum Ende der Saison. Ich habe keine Neuigkeiten», erklärt Ancelotti. «Ich denke, Alonso ist ein sehr wichtiger Spieler für uns und ich hoffe, dass er mit uns in der nächsten Saison spielt.» Der ist 35 Jahre alt und spielt seit 2014 für den FC Bayern. Im Trainingslager in Katar hatte er die Karrierefortsetzung über den Sommer hinaus offen gelassen. Er wolle die Entscheidung von seinem Gefühl abhängig machen.


    Der FC Bayern hofft auf seinen Verbleib: Xabi Alonso. Foto: Andreas Gebert, dpa/Archiv
  • Der FC Augsburg kann weiterhin mit Jan Moravek und Christoph Janker planen. Der Verein hat die zum Saisonende auslaufenden Verträge mit dem Mittelfeld- und Abwehrspieler verlängert. Der 31-jährige Janker bleibt eine weitere Saison bis zum 30. Juni 2018. Der 27-jährige Tscheche Moravek, seit Januar 2012 beim FCA, verlängert langfristig bis zum 30. Juni 2020.



  • Seit Tagen bringen Medien Marco Verratti, Mittelfelspieler beim französischen Meister Paris Saint-Germain, mit dem FC Bayern München in Verbindung. Berichten zufolge habe Carlo Ancelotti, Coach des deutschen Rekordmeisters, bereits mit dem 24-jährigen Italiener Kontakt aufgenommen und sein Interesse bekundet. 


    Nun setzt Ancelotti den Gerüchten ein Ende: «Er ist sein sehr guter Spieler, aber ich weiß, dass er aktuell Spieler bei PSG ist und ich weiß auch, dass er noch lange dort bleiben wird», so Ancelotti. «Ich habe in den letzten drei Wochen nicht mit ihm gesprochen, ich habe nicht mit ihm telefoniert», erklärt der 57-jährige Italiener auf der Pressekonferenz vor der Partie der Münchner gegen den SC Freiburg.


    «Habe nicht mit ihm telefoniert»: Carlo Ancelotti. Foto: Andreas Gebert, dpa/Archiv

    Sein Marktwert wird auf 80 Millionen Euro geschätzt: Marco Verrati. Foto: Etienne Laurent, epa/dpa/Archiv
  • Ex-Nationalspieler Per Mertesacker spielt eine weitere Saison für den Premier-League-Club FC Arsenal. Der 32-Jährige habe seinen Vertrag bei den Londonern verlängert, wie der Verein mitteilt. Der bisherige Vertrag Mertesackers wäre im Sommer ausgelaufen. Der 104-malige Nationalspieler und Weltmeister läuft bereits seit 2011 für die Gunners auf, wo inzwischen auch seine früheren DFB-Teamkollegen Mesut Özil und Shkodran Mustafi spielen.

    «Er ist ein Anführer des Teams», lobt Trainer Arsène Wenger. «Er hatte eine Option für eine Verlängerung, die haben wir gezogen.» Der Franzose lobte Mertesackers Spielintelligenz und seine mentale Stärke. «Ich habe noch nie ein Training gesehen, wo Per nicht absolut fokussiert war.» Er habe sich dadurch technisch enorm verbessert.


    Über seine Zukunft in London war zuletzt viel spekuliert worden: Per Mertesacker. Foto: Tim Keeton, epa/dpa/Archiv
  • Fabian Giefer, Ersatztorhüter bei Schalke 04, wird an den englischen Zweitligisten Bristol City ausgeliehen. Das meldet S04 bei Twitter. «Wir haben auf Schalke das große Glück, dass wir auf der Torhüter-Position sehr gut besetzt sind. Das macht es natürlich schwierig für die Keeper hinter der Nummer eins, Spielpraxis zu erlangen», so Sportvorstand Christian Heidel. Giefer kam nur in zwei Bundesligapartien für Königsblau zum Einsatz sowie einmal im Europacup.

  • Verstärkung für das Team von Pep Guardiola. Gabriel Jesus wechselt vom brasilianischen Meister Palmeiras zu Manchester City. Der Transfer war schon seit dem Sommer unter Dach und Fach, nun ist der Mittelstürmer offiziell auf der Insel angekommen. «Ich will Titel gewinnen und Manchester City ist es gewohnt, Titel zu gewinnen», so das brasilianische Talent. «Gabriel wurde von den größten Klubs Europas gejagt und wir freuen uns, dass er sich für City entschieden hat», erklärt ManCity-Sportdirektor Txiki Bergiristain.



  • Die Wege von Patrick Bamford (23) und dem FC Chelsea trennen sich. Der Mittelstürmer mit irischer Abstammung verlässt die «Blues» und kehrt für die nächsten drei Jahre zu seiner alten Heimstätte zurück, zum FC Middlesbrough



  • Der Abschied von Julian Draxler vom VfL Wolfsburg war nach Ansicht von Trainer Valérien Ismaël unvermeidbar. «Das wäre schwer geworden, dieser Bruch war nicht mehr zu kitten», erklärt der 41-Jährige im Gespräch mit dem Magazin «Kicker» zu einer möglichen weiteren Zusammenarbeit. Der VfL müsse aus diesem Fall lernen. «Das war unschön für alle», sagt er.

    Draxler hatte nach seinem Wechsel vom FC Schalke 04 nach Wolfsburg 2015 sportlich enttäuscht und zudem im vergangenen Sommer öffentlich seine Wechselabsichten geäußert. Ähnliche Probleme mit anderen wechselwilligen Spielern fürchtet Ismaël nicht. «Ich sehe keinen, der mit der Brechstange versucht, aus Wolfsburg wegzukommen», so der frühere Profi. «Das ist ein großer Unterschied zum Sommer.»


    «Bruch war nicht mehr zu kitten»: Valérien Ismaël. Foto: Pascu Mendez, dpa/Archiv
  • Der ehemalige Bundesligaprofi Jermaine Jones wechselt in der Major League Soccer von den Colorado Rapids zu den Los Angeles Galaxy. Dies gab der Fußballclub bekannt. Jones spielte in der Bundesliga für Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und den FC Schalke 04. Für die US-Nationalmannschaft kam der Deutsch-Amerikaner bislang 67 Mal zum Einsatz. Die neue MLS-Saison beginnt Anfang März.


    Der 35-Jährige gibt familiäre Gründe für den Transfer nach Kalifornien an: Jermaine Jones. Foto: Marius Becker, dpa/Archiv 
  • Jonathan Ikoné sagt Paris St. Germain erst einmal «Adieu». Der Mittelfeldspieler wechselt für die nächsten sechs Monate, auf Leihbasis, zum SC Montpellier.



  • Keine Zukunft mehr beim FC Liverpool. Der Spanier Tiago Ilori wechselt zum englischen Zweitligisten FC Reading. Der Verteidiger erhält einen Vertrag bis 2020.



  • Giacomo Bonaventura bleibt AC Mailand noch bis 2020 erhalten. Wie der Verein bei Twitter mitteilt, wurde der Vertrag mit dem 27-Jährigen verlängert.



  • Kein Spielerwechsel, dafür eine Entlassung: Der abstiegsgefährdete spanische Erstligist Sporting Gijón trennt sich von Trainer Abelardo Fernández. Der Tabellen-18. teilt mit, die Entscheidung sei im gegenseitigen Einvernehmen getroffen worden. Wer die Mannschaft künftig betreuen wird, lässt der Club offen. Aus bislang 18 Spielen holte die Mannschaft nur zwölf Punkte.



  • Der frühere Bayern-Profi Martín Demichelis kehrt zum FC Málaga zurück. Der 36-jährige Innenverteidiger unterzeichnete nach Angaben des Tabellen-13. der spanischen Primera División einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison.

    «Wir haben in der Abwehr mehr Erfahrung gebraucht», so Marcelo Romero, der Ende Dezember an Stelle von Juande Ramos vom Hilfscoach zum Cheftrainer befördert worden war. Demichelis hatte erst vorige Woche seinen Vertrag mit dem spanischen Fußball-Erstligisten Espanyol Barcelona aufgelöst, da er dort kaum zum Einsatz gekommen war.


    Martin Demichelis spielt wieder für den FC Málaga. Foto: Bernd Thissen, dpa/Archiv
  • Adrian Ramos wird Borussia Dortmund noch in diesem Winter Richtung China verlassen. BVB-Mediendirektor Sascha Fligge bestätigte in mehreren Medien und auch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur eine «grundsätzliche Einigung» über den Wechsel des 30 Jahre alten kolumbianischen Stürmers zum Erstligisten Chongqing Lifan. Abschließende Gespräche stünden in Kürze an.

    Im Gespräch ist eine Ablösesumme von rund zwölf Millionen Euro. Dem Vernehmen nach soll Ramos von seinem künftigen chinesischen Arbeitgeber zunächst für den Rest der Spielzeit 2016/17 an den vom Abstieg bedrohten spanischen Erstligisten FC Granada verliehen werden.

    (Foto: Harald Tittel, dpa/Archiv)
  • Der 1. FSV Mainz 05 holt Marin Sverko vom Karlsruher SC. Der talentierte Linksverteidiger ist erst 18 Jahre alt.

  • Der  Hamburger SV setzt große Hoffnungen in Abwehrspieler Kyriakos Papadopoulos und schätzt dessen Gesundheitszustand als gut ein. «Wir haben uns lange mit ihm beschäftigt», sagt Sportdirektor Jens Todt. Das gesundheitliche Risiko nach mehreren Knieverletzungen sei vertretbar:  Der bis Saisonende ausgeliehene 24 Jahre alte Grieche hat nach einer Knie-Operation im Herbst die volle Vorbereitung bei RB Leipzig mitgemacht und ist nun beim HSV ins Training eingestiegen.

    (Foto: Daniel Reinhardt, dpa)
  • Er bleibt den Reds weiterhin erhalten. Manchester United verlängert den Vertrag mit dem ecuadorianischen Mittelfeldspieler Luis Antonio Valencia um ein weiteres Jahr bis Juni 2018.



  • Die Bundesliga-Vereine sehen in den Millionen-Transfers chinesischer Clubs keine große Bedrohung. «Wer sich das Ende seiner Karriere versüßen möchte, für den ist das vielleicht interessant. Aber ich glaube nicht, dass ein Spieler, der in der Champions League spielen will und der sich zwischen Paris, Chelsea und Jiangsu entscheiden kann, nach Jiangsu geht», so Sportdirektor Max Eberl von Borussia Mönchengladbach.

    Ähnlich sehen das auch die Vorstandschefs Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München und Heribert Bruchhagen vom Hamburger SV. «Ich kann nur jedem Spieler empfehlen, in Europa zu bleiben», so Rummenigge. «Denn hier wird der beste Fußball gespielt. Von der Qualität her ist der Fußball anderswo damit nicht zu vergleichen.» Bruchhagen hält den chinesischen Fußball allein aufgrund seiner fehlenden Strukturen für nicht konkurrenzfähig. «Wenn du keine Kreisliga, keine Bezirksliga und keine richtigen Verbände hast: Wie soll da Qualitätsfußball herauskommen?», meint er.


    Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. Foto: Guido Kirchner, dpa
  • Ersatztorwart Gianluca Curci vom FSV Mainz 05 absolviert ein einwöchiges Probetraining bei Cardiff City aus der zweithöchsten englischen Spielklasse. Das teilt der Bundesligist mit. Der Vertrag des italienischen Keepers läuft im kommenden Sommer aus. Der Verein hat den 31-Jährigen für die Vereinssuche bis auf weiteres vom Trainingsbetrieb freigestellt. Ein Wechsel zum englischen Drittligisten Bristol Rovers war zuletzt nicht zustande gekommen, nachdem Curci dort ein Probetraining absolviert hatte.


    Foto Rene Vigneron, rscp/dpa/Archiv
  • Der Brasilianer Luiz Adriano wechselt nach eineinhalb Jahren beim AC Mailand zum russischen Club Spartak Moskau. Der 18-malige italienische Meister bedankte sich in einer Mitteilung bei dem 29-Jährigen für seine Leistungen. Der viermalige brasilianische Nationalspieler war im Sommer 2015 vom ukrainischen Verein Schachtjor Donezk in die Serie A gewechselt, war bei den Rossoneri zuletzt jedoch meist nur noch Ersatz gewesen.


    Künftig nicht mehr im Dress vom AC Milan: Luiz Adriano. Foto: Daniel Dal Zennaro, epa/dpa/Archiv
  • 1899 Hoffenheim verpflichtet für die neue Saison Florian Grillitsch vom Konkurrenten Werder Bremen. Der 21 Jahre alte österreichische Mittelfeldspieler kommt ablösefrei und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Dies teilen die Kraichgauer mit. Sportchef Alexander Rosen bezeichnet Grillitsch als «einen Wunschtransfer für das zentrale Mittelfeld».

    Österreichs U21-Nationalspieler sagt: «Am Ende waren es die von Julian Nagelsmann und Herrn Rosen aufgezeigten Perspektiven, die mir die Entscheidung für einen Wechsel zur TSG leicht gemacht haben.» Trainer Nagelsmann schätzt an dem Neuzugang die «Spielintelligenz: Florian ist einer, der immer eine spielerische Lösung sucht und ein gutes Auge hat.» 


    Er war 2013 zur U19 von Werder gestoßen. Für Bremen hat er bislang 36 Erstligaspiele bestritten und ein Tor geschossen. Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • UPDATE Der Hamburger SV verpflichtet Kyriakos Papadopoulos. Der 24 Jahre alte Grieche wechselt auf Leihbasis zu den Hamburgern, wie der Club mitteilt. Auch RB Leipzig, wo Papadopoulos in der Hinrunde unter Vertrag stand, bestätigt den Transfer. Dem Vernehmen nach übernimmt der HSV den zwischen Leipzig und dem Papadopoulos-Club Bayer Leverkusen abgeschlossenen Leihvertrag. Kosten: Zwei Millionen Euro.

    Der Verein sucht noch einen weiteren defensiven Mittelfeldakteur und möchte aber noch weitere Spieler abgeben. Kandidaten für einen Wechsel sind der vom türkischen Erstligisten Trabzonspor umworbene Mittelfeldakteur Aaron Hunt. Zudem können die Edelreservisten Alen Halilovic und Nabil Bahoui den Club verlassen.     

    Der HSV ist ein großer Verein. Ich hoffe, ich kann dem Club und der Mannschaft helfen, ihre Ziele zu erreichen.

    Kyriakos Papadopoulos zu seinem Wechsel

    Auf Leihbasis zum HSV: Kyriakos Papadopoulos. Foto: Sebastian Willnow, dpa/Archiv 
  • UPDATE Jetzt ganz offiziell: Der FC Bayern München hat mit Arjen Robben den auslaufenden Kontrakt um eine weitere Saison bis Sommer 2018 verlängert. «Arjen ist auf seiner Position einer der besten Profis der Welt. (...) Wir sind sehr froh, dass er nun ein weiteres Jahr das Trikot des FC Bayern tragen wird», so Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

    Der Verein gehört zu den besten der Welt und München ist für mich und meine Familie zu einer zweiten Heimat geworden.

    Arjen Robben zu seiner Vertragsverlängerung.
  • Der FC Ingolstadt verpflichtet Junioren-Nationalspieler Phil Neumann vom FC Schalke 04. Wie der Verein mitteilt, wird der 19 Jahre alte Abwehrspieler ab Sommer für die Schanzer auflaufen. Neumann wechselt ablösefrei nach Ingolstadt und unterschreibt für drei Jahre bis zum Sommer 2020. Er ist damit der erste Zugang der Ingolstädter für die nächste Saison.

  • Mergim Mavraj hat eine interessante Erklärung für die Tatsache, dass sich viele Neuzugänge beim Hamburger SV schwer tun. «Der HSV ist einfach ein krasser Verein. Beckenbauer hat dieses Trikot getragen, Seeler, Hrubesch - große Idole für den gesamten deutschen Fußball», so der 30-jährige Abwehrspieler im Gespräch mit dem «kicker». «Die Größe eines Clubs bedeutet aber eben immer auch Druck. Es ist eine Typenfrage, ob man dem gewachsen ist», ergänzt der albanische Nationalspieler, der in der Winterpause für 1,8 Millionen Euro vom 1. FC Köln verpflichtet wurde. 

    Zum Wechsel vom Europacup-Anwärter Köln zum Abstiegskandidaten HSV habe er sich einerseits wegen seiner ungeklärten Zukunft beim FC entschieden, wo der Vertrag im Sommer ausgelaufen wäre.


    Neu-Hamburger Mergim Mavraj. Foto: Daniel Reinhardt, dpa
  • Der Weggang von Junior Caicara von den «Königsblauen» kommt nicht ganz überraschend. Bereits vor einigen Stunden verabschiedete er sich auf seinem Instagram-Account von seinen Teamkollegen. «Das war mein letztes Foto mit meinen Freunden auf Schalke», schreibt Caicara.

  • Wechsel perfekt! Schalke 04 trennt sich von Junior Caicara. Der Brasilianer habe den Verein gebeten, noch einmal wechseln zu dürfen, heißt es in einer Mitteilung. «Diesem Wunsch haben wir entsprochen, da wir mit diesem Transfer auch die Interessen des FC Schalke 04 wahren konnten», so Sportvorstand Christian Heidel. Der 27-jährige Verteidiger wechselt in die Süperlig zum türkischen Tabellenführer Istanbul Basaksehir FK.

  • Hertha BSC wird für die zweite Saisonhälfte voraussichtlich keinen neuen Spieler verpflichten. «Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass der Kader unverändert bleibt», erklärt Manager Michael Preetz in einem Interview auf der Internetseite des Clubs. «Trotzdem beobachten wir den Markt. Wenn was kommt, was zu uns passt, überlegen wir sicherlich zuzuschlagen», fügt er hinzu. 

    Für ein mögliches Leihgeschäft war bislang der Ex-Hannoveraner Hiroshi Kiyotake im Gespräch. Der FC Sevilla will den japanischen Nationalspieler allerdings für geschätzte 6,5 Millionen Euro Ablöse abgeben, das aber ist Hertha zu teuer.


    «Kader bleibt unverändert»: Hertha-Manager Michael Preetz. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa/Archiv
  • In den vergangenen Wochen sorgten gleich mehrfach Rekord-Angebote aus China für Aufsehen. Der brasilianische Nationalspieler Oscar wurde von Shanghai SOPG verpflichtet und soll dort kündigt mehr als 21 Millionen Euro im Jahr kassieren. Auch der Argentinier Carlos Tevez wechselte nach China und soll ein Gehalt in zweistelliger Millionenhöhe pro Saison bekommen. Zu den Umworbenen gehört Berichten zufolge auch Weltmeister Lukas Podolski von Galatasaray Istanbul. 

    Chinas Fußballverband will nun mit einer Regeländerung gegen überzogene Gehälter für Stars aus dem Ausland vorgehen. Wie der Verband mitteilt, sollen ab der kommenden Saison nur noch drei statt wie bisher vier ausländische Spieler pro Verein auf dem Platz stehen dürfen. Zudem sollen pro Spiel mindestens zwei heimische Nachwuchsspieler, die nach 1994 geboren wurden, im Kader stehen. Mehr als vier Milliarden Yuan (540 Millionen Euro) zahlten chinesische Clubs 2016 für 95 ausländische Spieler, wie Chinas «Volkszeitung» berichtete. 


    Spektakulärer Transfer nach China: Kehrte dem argentinischen Hauptstadtklub Boca Juniors den Rücken und wechselte zum chinesischen Erstligisten Shanghai Shenhua: Carlos. Foto: Juan Ignacio Roncoroni, EFE/dpa/Archiv
  • Bayer Leverkusen will seinen Top-Stürmer Chicharito im aktuellen Transferfenster nicht abgeben - hält sich aber eine kleine Hintertür offen. «Im Winter ist es schwierig, eine vernünftige Alternative zu bekommen», erklärt Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler im Gespräch mit dem «Kicker». «Und die Frage stellt sich in der Form nicht, weil wir ihn nicht abgeben wollen. Und er möchte auch nicht weg

    In der laufenden Winterpause war der 28 Jahre alte Mexikaner unter anderem mit dem FC Chelsea und Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht worden, als mögliche Ablösesumme wurden in Medienberichten 25 Millionen Euro genannt. Natürlich sei Bayer ein Club, «der bei verrückten Anfragen zumindest überlegen muss», so Völler.


    War vor anderthalb Jahren von Manchester United nach Leverkusen gewechselt und spielte mit 17 Liga-Toren eine starke erste Saison: Chicharito. Foto: Maja Hitij, dpa/Archiv
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform

Anmelden

Hinweis: Bitte schützen Sie Ihr Konto auf öffentlichen Geräten, indem Sie sich nach der Nutzung im Profil-Bereich abmelden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht